Über die ISS
"Außenposten" im All
Internationale Raumstation ISS
theme

Die Internationale Raumstation ISS

Die Internationale Raumstation ISS
Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Die ISS entfernt sich vom Space Shuttle Endeavour, Februar 2010

    Die ISS entfernt sich vom Space Shuttle Endeavour, Februar 2010

    Die Internationale Raumstation ISS am 19. Februar 2010 nach dem Abdockmanöver des Space Shuttles Endeavour. Das Bild zeigt die ISS vor blau-weißer Erde.

Die Internationale Raumstation ISS ist das größte Technologieprojekt aller Zeiten: ein "Außenposten" der Menschheit im All, zugleich ein fliegendes Labor mit exzellenten Möglichkeiten für Wissenschaft und industrielle Forschung.

Die ISS beweist, dass eine friedliche internationale Nutzung des Weltraums zum Vorteil aller Partner möglich und sinnvoll ist. Daran haben auch zeitliche Verzögerungen und technische Probleme nichts geändert. Im Gegenteil: Das ambitionierte Projekt wird mit großem Engagement fortgeführt. Seit dem "Erstbezug" am 2. November 2000 forschen Astronauten aus verschiedenen Ländern zusammen auf der ISS.

Das "Großforschungslabor" ISS wird derzeit gemeinsam von den USA, Russland, den Mitgliedsstaaten der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Kanada und Japan betrieben.

Deutschland ist der wichtigste ISS-Partner der ESA in Europa. Als größter Beitragszahler finanziert die Bundesrepublik 41 Prozent der europäischen Infrastruktur und trägt maßgeblich zur wissenschaftlichen Nutzung der Raumstation bei. Das DLR Raumfahrtmanagement koordiniert die deutschen Beiträge zu den ISS-Programmen der ESA bezogen auf Aufbau, Betrieb und Nutzung der Station. Hierzu gehören unter anderem:

  • das Forschungslabor Columbus,
  • die Entwicklung des Logistik-Fahrzeugs ATV (Automated Transfer Vehicle),
  • die Planung und Durchführung des Nutzungs- und Betriebsprogramms, einschließlich des Astronauteneinsatzes,
  • der Betrieb des Columbus-Kontrollzentrums in Oberpfaffenhofen,
  • das Datenmanagementsystem für das russische Modul Zarya,
  • der Roboterarm (ERA) für den russischen Teil der Station.

Für Deutschland ist die Raumstation Gegenwart und Zukunft zugleich. Deutsche Wissenschaftler sind seit Beginn der wissenschaftlichen Nutzung der Raumstation im Jahr 2001 dabei. Mit der Forschung auf der ISS verfolgt das DLR drei übergeordnete Ziele: die Erforschung der Natur auf der Erde, die Eröffnung von neuen Anwendungspotentialen in der Forschung und das Schaffen einer Grundlage für zukünftige Explorationen wie Langzeitmissionen zum Mond oder Mars.

Zuletzt geändert am:
26.03.2014 10:23:42 Uhr