Prof. Rolf Henke - Mitglied des Vorstands

Lebenslauf

 

 

Rolf Henke
  Rolf Henke

Prof. Rolf Henke ist seit dem 1. November 2010 im Vorstand des DLR zuständig für den Bereich Luftfahrt. Henke wurde 1956 in Lüdenscheid geboren und studierte von 1975 bis 1980 Luft- und Raumfahrttechnik an der Technischen Universität Berlin (TUB). 1981 erhielt er ein Stipendium für ein Post Graduate Bursary des British Council für einen Forschungsaufenthalt am Cranfield Institute of Technology (heute Cranfield University), England.

Von 1980 bis 1985 war er außerdem mit Unterbrechungen Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Luft- und Raumfahrt der TUB. Von 1985 bis 2006 arbeitete Henke bei MBB (Messerschmitt-Bölkow-Blohm, heute Airbus Operations GmbH). Er war von 1985 bis 1992 Versuchsleiter für Sondervorhaben, insbesondere zur Laminartechnologie, und leitete von 1992 bis 1998 bei Airbus alle Programme zur Laminarhaltung, zu der auch die Flugerprobung auf dem Airbus A 320 gehörte. Neben seiner Tätigkeit bei Airbus lehrte Henke von 1992 bis 1996 als Lehrbeauftragter für Flugzeugbau an der Hochschule Bremen. Zusätzlich arbeitete er in diesem Zeitraum als Transnationaler Airbus-Koordinator der "Technology Area Aerodynamics". Ab 1998 leitete er das nationale Leitkonzept Adaptiver Flügel (ADIF), bevor er 2000 Leiter der Airbus-Hochauftriebstechnologie wurde. Zusätzlich war er von 2002 bis 2006 Leiter der EU-Technologieplattform AWIATOR (Aircraft Wing with Advanced Technology Operation) zur Flügeltechnologieentwicklung sowie Senior Project Manager und Mitglied des Airbus Forschungs- und Technologie-Managements. In diesem Zeitraum war er unter anderem Mit-Initiator und Gründungsmitglied des Lenkungskreises Hochauftriebszentrum Deutschland (LHD) zur Absicherung des deutschen Workshare und Leiter des Clusters Conceptual Aircraft Design (CCAD) im LHD.

2006 wechselte Henke als Professor für Luft- und Raumfahrttechnik an die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen und leitete das Institut für Luft- und Raumfahrt (ILR). Henke baute an der RWTH Aachen Entwurfs- und Bewertungs- und Simulationsfähigkeiten sowie eine Anlage zu Flugzeuglärm-Feldmessungen auf und initiierte neue Lehrveranstaltungen zum Flugzeugentwurf und zur Flugzeugsystemtechnik. Er war Mitglied in verschiedenen Gremien wie dem Fakultätsrat, Kommission für Lehre und der RWTH - Ethik-Kommission.

Neben seiner Arbeit bei Airbus und an der RWTH Aachen nahm Henke unterschiedliche Aufgaben war: So war er von 2002 bis 2006 Sprecher der nationalen Strömungsmechanischen Arbeitsgemeinschaft (STAB) und ist seit 2004 Vizepräsident und Mitglied des Senats der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt – Lilienthal-Oberth e.V. (DGLR). Seit 2009 ist er Mitglied des Programme Committee (PC) des International Council of the Aeronautical Sciences (ICAS) sowie Mitglied im "Editorial Board" des Aeronautical Journals des Council of European Aerospace Societies (CEAS).
Henke wird seine Lehrtätigkeit im Rahmen einer außerplanmäßigen Professur an der RWTH Aachen weiter fortführen.

Zuletzt geändert am: 23.01.2012 16:30:23 Uhr

URL dieses Artikels

  • http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10329/510_read-201/

Links

  • Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt - Lilienthal - Oberth e.V.
    (http://www.dglr.de)
  • International Council of the Aeronautical Sciences
    (http://www.icas2006.org)
  • Council of European Aerospace Societies (CEAS) (engl.)
    (http://www.ceas.org/)