Strahlen- und Exobiologie
Die Untersuchungen zur Strahlenbiologie mit dem "menschlichen Phantom" Matroshka wurden im Jahr 2006 mit weiterentwickelten Sensoren fortgesetzt, die im Dezember 2005 mit dem Transportflug Progress 20P zur ISS gebracht worden waren. Nach Installation der neuen Detektoren wurde im Jahr 2006 mit Matroshka die Strahlenbelastung innerhalb der ISS gemessen. ESA-Astronaut Thomas Reiter brachte bei seiner Rückkehr zur Erde im Dezember 2006 Detektoren zur Auswertung mit zurück.
theme

Artikel versenden

Matroshka-2A: Ein menschliches Phantom für die Strahlenbiologieforschung

Die Untersuchungen zur Strahlenbiologie mit dem "menschlichen Phantom" Matroshka wurden im Jahr 2006 mit weiterentwickelten Sensoren fortgesetzt, die im Dezember 2005 mit dem Transportflug Progress 20P zur ISS gebracht worden waren. Nach Installation der neuen Detektoren wurde im Jahr 2006 mit Matroshka die Strahlenbelastung innerhalb der ISS gemessen. ESA-Astronaut Thomas Reiter brachte bei seiner Rückkehr zur Erde im Dezember 2006 Detektoren zur Auswertung mit zurück.

Captcha

Bitte geben Sie zur Überprüfung die in der Grafik erkennbaren Zeichen ein.
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Zurück zum Artikel

Datenschutzbestimmungen:

Das DLR nimmt den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr ernst. Das DLR verpflichtet sich, die Privatsphäre aller Personen zu schützen, die die Websites des DLR nutzen, und evtl. überlassene personenbezogene Daten vertraulich zu behandeln. Das DLR wird Ihre Daten nicht an Dritte weitergeben.