Integrative Humanphysiologie
"Außenposten" im All
Internationale Raumstation ISS
theme

IMMUNO: Hormonelle und immunologische Veränderungen von Astronauten während und nach Weltraumflügen

IMMUNO

IMMUNO: Blutprobe mit weißen Blutkörperchen
  IMMUNO: Blutprobe mit weißen Blutkörperchen

Seit langem ist bekannt, dass das Immunsystem von Astronauten durch den Weltraumaufenthalt beeinträchtigt wird, die genauen Ursachen und Mechanismen sind jedoch weitgehend unbekannt. Mit dem Experiment IMMUNO wollen deutsche Wissenschaftler dieses Rätsel lösen. Die DLR Raumfahrtagentur hat dazu in ihrem biowissenschaftlichen Programm einen Schwerpunkt zur Immunforschung eingerichtet, zu dem auch das Experiment IMMUNO gehört.

Vielfältige Stressfaktoren, wie Isolation, Arbeitsbelastung und Störungen des Schlafrhythmus gehören wahrscheinlich zu den Auslösern der Schwächung des Immunsystems bei Astronauten. Aber auch die besonderen Bedingungen des Weltraums wie Schwerelosigkeit und Strahlung tragen möglicherweise zu dieser Beeinträchtigung bei. Mit vergleichbaren Problemen des Immunsystems, ausgelöst teilweise durch dieselben Stressfaktoren, haben Schwerkranke auf der Erde zu kämpfen. In beiden Fällen sollte einerseits eine ausreichende Abwehrkraft zum Schutz vor Krankheitskeimen vorhanden sein, andererseits darf das Immunsystem auch nicht überbeansprucht werden.

Mit umfangreichen biochemischen Analysen, ergänzt durch psychologische Tests, untersuchen Wissenschaftler der Ludwig Maximilians Universität München (LMU) die Veränderungen des Immunsystems der ISS Langzeit-Crews. Aus Vergleichen mit Isolations- und Bettruhestudien sowie durch Flugzeug-Parabelflüge erwarten die Forscher Aufschlüsse über die Rolle der einzelnen Faktoren, die das Immunsystem schwächen, sowie über den Mechanismus der Immunabwehr. Diese Kenntnisse sind die Voraussetzung für die Entwicklung neuer vorbeugender oder therapeutischer Maßnahmen für den Einsatz gleichermaßen bei Astronauten wie bei Schwerkranken in der Intensivmedizin.


IMMUNO:

Neuroendocrine and Immune Responses in Humans

Forschungsgebiet:Humanphysiologie: Immunologie
Zeitraum:seit April 2006 bis April 2009
Einsatzbereich:Russischer Teil
Partner:ESA
Status:laufendes Experiment
Ansprechpartner: Dr. Alexander Choukèr, Klinik für Anästhesiologie, Ludwig Maximilians Universität München

Zuletzt geändert am:
16.06.2011 16:07:18 Uhr