Rosat

DLR-Webcast: Die wissenschaftlichen Ergebnisse der Rosat-Mission

Die wissenschaftlichen Ergebnisse der Rosat-Mission
Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.

Im DLR-Webcast erläutert Prof. Joachim Trümper, der wissenschaftliche Leiter der Rosat-Mission, die Ergebnisse. So beobachtete der Satellit zwischen 1990 und 1999 insgesamt mehr als 9.000 Einzelquellen. Rosat ist der erste Röntgensatellit, der den gesamten Himmel durchmustert hat und dabei unter anderem erstmals die Röntgenstrahlung von Kometen entdeckt hat. Bis heute gibt es rund 8.500 wissenschaftliche Veröffentlichungen über die Rosat-Ergebnisse.

Der Astrophysiker Joachim Trümper leitete von 1975 bis 2001 als Direktor das Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching bei München und war als Honorarprofessor an der Ludwig-Maximilians-Universität München tätig. Von 1971 bis 1975 war Prof. Trümper Ordentlicher Professor und Direktor des Astronomischen Instituts der Universität Tübingen. 1975 schlug der Sternenforscher dem Bundesministerium für Forschung und Technologie den Bau eines Satelliten vor, der mit einem großen Röntgenteleskop ausgerüstet werden sollte - die Geburtsstunde von Rosat.

Zuletzt geändert am:
06.07.2011 16:54:33 Uhr

Kontakte

 

Sabine Göge
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Leiterin DLR-Kommunikation

Tel.: +49 2203 601-2133

Fax: +49 2203 601-3249
Andreas Schütz
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation, Pressesprecher

Tel.: +49 171 3126-466
Fenster schließen [X]

Ihre Meinung ist uns wichtig!

DLR-Webportal Nutzerbefragung

Bitte schenken Sie uns maximal 12 Minuten Ihrer Zeit, um das DLR-Webportal noch besser zu machen! Dazu möchten wir Sie bitten, den Online-Fragebogen vollständig auszufüllen.

Als Dankeschön verlosen wir jeweils 15 Poloshirts zur ISS-Mission BLUE DOT und 15 BLUE DOT Caps.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Das DLR-Webportal Team

Teilnehmer unter 18 Jahren benötigen das Einverständnis der Erziehungsberechtigten!

Hier geht's zur Umfrage