Augsburg

1. Augsburger Produktionstechnik-Kolloquium

Mittwoch, 18. Mai 2011

  • 1. Augsburger Produktionstechnik%2dKolloquium 1. Augsburger Produktionstechnik%2dKolloquium

    1. Augsburger Produktionstechnik-Kolloquium

    Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl und Peter Schwarz von der Premium AEROTEC GmbH eröffneten das Kolloquium mit einem Grußwort. Im Bild (v.l.n.r.): Prof. Dr.-Ing. Heinz Voggenreiter, Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, Peter Schwarz, Dr.-Ing. Wolfgang Dudenhausen.

  • Gruppenfoto der Vortragenden des Kolloquiums Gruppenfoto der Vortragenden des Kolloquiums

    Gruppenfoto der Vortragenden des Kolloquiums

    Im Bild (v.l.n.r.): Thomas Schmidt, Stefan Bayer, Sven Herr Florian Krebs, Michael Herr Markus Feiler, Dr.-Ing. Wolfgang Dudenhausen, Dr. Tobias Gerngross, Prof. Dr.-Ing. Gunther Reinhart, Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hirzinger und Prof. Dr.-Ing. Heinz Voggenreiter.

loading
 

Das Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR)  in Augsburg hat am 18. Mai 2011 zum 1. Augsburger Produktionstechnik-Kolloquium eingeladen.

Begleitet vom Grußwort vom Oberbürgermeister der Stadt Augsburg, Dr. Kurt Gribl, und Peter Schwarz, Werksleiter der Premium Aerotec GmbH in Augsburg, trafen sich Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker, um sich auf der mit 150 Besuchern ausgebuchten Veranstaltung über die Automation der Produktion von Composite-Strukturen im Flugzeugbau auszutauschen und neue Trends zu identifizieren.

Automation in der Produktion von Composite-Strukturen im Flugzeugbau

Kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe (CFK) sind seit Jahren in der Anwendung in einigen Primärstrukturen der Luft- und Raumfahrt etabliert und leisten aufgrund der herausragenden Materialeigenschaften einen hohen Beitrag zur Reduktion des Strukturgewichts, der Betriebskosten und der Umwelt­be­lastung für die nächste Generation an Luft- und Raum­fahr­zeugen. Die Designprinzipien sind heute jedoch nach wie vor an metallische Bauweisen angelehnt. CFK-Strukturen der zukünftigen Flugzeuggenerationen erfordern neue, werkstoff­spezifische Konstruktionsansätze, um die Eigenschaften des CFK maximal auszunutzen. Diese Designprinzipien müssen ebenso den Rahmenbedingungen einer wirtschaftlichen Produktion genügen, wie die sich, aufgrund des Kostendrucks von der Manufaktur geprägte Prozesstechnik, hin zur auto­matisierten Produktion und Qualitätssicherung entwickelnde Serienproduktion. 

Das DLR-Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie (ZLP) ist eine nationale Forschungseinrichtung des DLR mit zwei Standorten in Stade (Niedersachsen) und Augsburg (Bayern). Das ZLP-Augsburg hat sich der Aufgabe gewidmet, die automatisierte Produktion von CFK-Strukturen mit Vakuum­infusionstechnologie gezielt weiter zu entwickeln.

Der neue Standort Augsburg wird durch das Land Bayern und die Stadt Augsburg gefördert und ist über die Stadt Augsburg, die IHK und dem Carbon Composite e.V. mit der regionalen Industrie vernetzt.

Zuletzt geändert am:
11.11.2013 13:34:49 Uhr

Kontakte

 

Prof. Dr.-Ing. Heinz Voggenreiter
Deutsches Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR)

Institut für Bauweisen- und Konstruktionsforschung

Tel.: +49 711 6862-444

Fax: +49 711 6862-227
Dr.-Ing. Wolfgang Dudenhausen
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Bauweisen- und Konstruktionsforschung

Tel.: +49 711 6862-433

Fax: +49 711 6862-227