Thermografie im automatisierten Produktionsprozess

Der Anteil an Strukturen aus Carbonfaser-verstärkten Kunststoffen (CFK) bei Verkehrsflugzeugen steigt. Um diese großen Bauteile kostengünstig und in hoher Qualität fertigen zu können, arbeitet das DLR-Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie (ZLP) in  Augsburg an Automatisierungslösungen. Eine große Roboterplattform bildet verschiedene Prozessketten im Industriemaßstab flexibel ab. Dabei sichert unter anderem die berührungslose Lock-In Thermografie die Bauteilqualität. Diese Prüfmethode arbeitet mittels optischer Anregung und detektiert tiefenaufgelöst Defekte anhand von Temperatursignalen. Das DLR unterhält mit Stade und Augsburg zwei ZLP-Standorte. Schwerpunkte in Augsburg sind die Textil- und Infusionstechnologie (Duromer), Thermoplastverarbeitung, produktionsintegrierte Qualitätssicherung, Montage- und Verbindungstechnologie sowie Robotik für Faserverbundfertigung.

Zuletzt geändert am: 13.08.2012 10:09:22 Uhr

URL dieses Artikels

  • http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10660/1147_read-4484/

Eine Roboterplattform bildet verschiedene Prozessketten im Industriemaßstab ab

Thermographie.jpg

Um Strukturen aus Carbonfaser-verstärkten Kunststoffen (CFK) bei Verkehrsflugzeugen kostengünstig und in hoher Qualität fertigen zu können, arbeitet das DLR-Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie (ZLP) in Augsburg an Automatisierungslösungen. Eine große Roboterplattform bildet verschiedene Prozessketten im Industriemaßstab flexibel ab.