Droop Nose: Fugenlose und flexible Flügelvorderkante für das Flugzeug der Zukunft

Technologien für künftige Flugzeuggenerationen erfordern deutliche Reduktionen bei Strömungswiderstand, Treibstoff-Emission und Lärmemission der Flugzeugzelle. Um dieses Ziel in naher Zukunft zu erreichen, sind neuartige, formvariable Strukturen die Schlüsseltechnologie. Die vom DLR-Institut für Faserverbundleichtbau und Adaptronik entwickelte Droop Nose ist eine fugenlose und flexible Flügelvorderkante, die in anstehenden Tests im Windkanal analysiert wird. Sie erlaubt eine Verschmelzung sich widersprechender Anforderungen wie Flexibilität (in vertikaler Bewegungsrichtung) und Steifigkeit entlang der Flügelspannweite. Auf dem DLR-Stand wird ein Originalbauteil der Droop Nose ausgestellt.

Zuletzt geändert am: 14.08.2012 21:05:26 Uhr

URL dieses Artikels

  • http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10660/1147_read-4492/

Die Droop Nose

Die Droop Nose

Jedes Jahr nimmt der Luftverkehr um bis zu sechs Prozent zu. Um die Luftfahrt umweltfreundlicher und leiser zu gestalten, haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit den Partnern Airbus, EADS Innovation Works und CASSADIAN Air Systems daran geforscht, den Luftwiderstand von Flugzeugen zu verringern und eine Alternative zum herkömmlichen Vorflügel entwickelt. Eine in ihrer Form variable Flügel-Vorderkante soll den Vorflügel überflüssig machen und als innovatives Hochauftriebssystem zum Einsatz kommen. Luftwiderstand und Lärm beim Landeanflug werden mit dieser Konstruktion erheblich reduziert.

Links

  • DLR-Institut für Faserverbundleichtbau und Adaptronik
    (http://www.dlr.de/fa/)