Von der Raumfahrt in die Luftfahrt: Der Hochleistungswerkstoff Faserkeramik bremst Flugzeug-Propeller

Bei Wartungsarbeiten am Triebwerk eines Propellerflugzeuges müssen die Propeller still stehen, auch nach der Landung sollen sie schnell abbremsen. Die Faserkeramik – ein Werkstoff, der ursprünglich für Thermalschutzsysteme in der Raumfahrt entwickelt wurde – hilft dabei. Wartungsarbeiten sind mit faserkeramischen Bremsen auch bei starkem Wind möglich, denn sie sind besonders leistungsstark. Beim A400M können Bremsscheiben mit einem Durchmesser von 120 Millimetern 5,3 Meter große Propeller innerhalb weniger Sekunden abbremsen. Der Luftfahrtzulieferer UMBRA Cuscinetti S.p.A. hat dafür ein Bremssystem entwickelt. Die entsprechende Hochleistungsfaserkeramik steuerte das DLR bei und konnte auf Erfahrungen aus Anwendungen in der Raumfahrt, im Automobilbereich und in der Energietechnik zurückgreifen.

Zuletzt geändert am: 14.08.2012 11:10:04 Uhr

URL dieses Artikels

  • http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10661/1148_read-4507/

Faserkeramik-Bremsscheibe

Faserkeramik%2dBremsscheibe

Schnell abbremsende Flugzeug-Propeller sind von großer Bedeutung, zum Beispiel bei Entladungs- oder Wartungsarbeiten unter Zeitdruck oder bei starkem Wind. Das DLR hat in diesem Zusammenhang eine spezielle Hochleistungs-Faserkeramikbremsscheibe entwickelt. Dieser Werkstoff wurde ursprünglich für Thermalschutzsysteme in der Raumfahrt generiert.