HEMP: Mit Plasmaantrieben effektiver durchs Weltall

Autoplay
Info An
Info Aus
Bildinformation
Alle Bilder
Schließen
Vollbild
Normal
Vorheriges Bild
Nächstes Bild
Bild {{index}}/{{count}}
Tips:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Das High Efficiency Multi Stage Plasma (HEMP)%2dTriebwerk

    Das High Efficiency Multi Stage Plasma (HEMP)-Triebwerk

    Die neuartigen HEMP-Triebwerke sind wirkungsvoller, leichter und folglich wirtschaftlicher als bisher verwendete Antriebe. Die geringe Komplexität, die kompakte und zuverlässige Bauweise der HEMP-Triebwerke sowie die damit erreichbare Einsparung an Treibstoff führen zu signifikanten Kosteneinsparungen im Vergleich zu herkömmlichen Antriebssystemen.

Damit Satelliten mit einer Trägerrakete ihre Umlaufbahn erreichen, müssen sie Schwerkraft und Luftwiderstand überwinden. Für die notwendige Beschleunigung werden chemische Triebwerke mit hoher Schubkraft eingesetzt. Sie tragen Rakete und Satellit in die geplante Umlaufbahn. Dort angekommen, können Orbit und Ausrichtung des Satelliten im Vakuum mit elektrischen Triebwerken wesentlich effektiver als mit chemischen gesteuert werden. Entscheidend für die Fortbewegung im All ist ein hoher Spezifischer Impuls. Das High Efficiency Multi Stage Plasma (HEMP)-Triebwerk wird mit ionisiertem Xenon-Gas betrieben und erreicht so einen fünfmal höheren Spezifischen Impuls als die besten chemischen Triebwerke. Auch schnellere Reisen durch das Weltall werden daher mit elektrischen Antrieben möglich. 2014 sollen vier HEMP-Triebwerke erstmals mit einem kleinen geostationären Satelliten(SmallGEO) ins All starten.

Zuletzt geändert am:
14.08.2012 23:42:38 Uhr