Die Heinrich-Hertz-Satellitenmission

Künstlerische Darstellung des Heinrich-Hertz-Satelliten
Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Künstlerische Darstellung des Heinrich%2dHertz%2dSatelliten

    Künstlerische Darstellung des Heinrich-Hertz-Satelliten

    Der deutsche Kommunikationssatellit Heinrich Hertz soll im Jahr 2016 ins All starten und dort neue Technologien unter realen Bedingungen testen.

Unser Informationsbedürfnis wächst stetig und prägt unsere moderne Kommunikationsgesellschaft. Dank Internet, Mail oder SMS sind wir über Mobiltelefon, Tablet-PC oder Notebook immer und überall erreichbar. Um diesen "Informationshunger" zu stillen, sind neue Entwicklungen für Kommunikationssatelliten notwendig. Die Heinrich-Hertz-Satellitenmission testet diese neuen Technologien in den Gebieten Satellitennutzlast, Bodenstationen und Antennen sowie Satellitenplattform unter den extremen Belastungen des geostationären Orbits wie starker Strahlung und extremen Temperaturschwankungen über einen Zeitraum von bis zu 15 Jahren.

Durch eine eigenständige Satellitenkommunikationsmission sichert Deutschland seine Position im Bereich von geostationären Satellitensystemen und -diensten und stellt sich somit der internationalen Konkurrenz um die besten Ideen und Technologien.

Gefördert durch das DLR Raumfahrtmanagement im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und unter Beteiligung des Bundesministeriums der Verteidigung.

Zuletzt geändert am:
06.09.2012 13:48:43 Uhr

Fenster schließen [X]

Ihre Meinung ist uns wichtig!

DLR-Webportal Nutzerbefragung

Bitte schenken Sie uns maximal 12 Minuten Ihrer Zeit, um das DLR-Webportal noch besser zu machen! Dazu möchten wir Sie bitten, den Online-Fragebogen vollständig auszufüllen.

Als Dankeschön verlosen wir jeweils 15 Poloshirts zur ISS-Mission BLUE DOT und 15 BLUE DOT Caps.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Das DLR-Webportal Team

Teilnehmer unter 18 Jahren benötigen das Einverständnis der Erziehungsberechtigten!

Hier geht's zur Umfrage