Globaler Wandel - Die Erde aus dem All

Donnerstag, 4. September 2008

Satellitenbilder machen sichtbar, was sonst verborgen bleibt: Am 4. September 2008 erscheint der Bildband "Globaler Wandel - Die Erde aus dem All", präsentiert vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Das Buch zeigt Erdansichten, die den Einfluss des Menschen auf "seinen" Planeten dokumentieren und damit gewissermaßen den "Fingerabdruck des Menschen" wiedergeben. Bei aller Ernsthaftigkeit des Themas zeigen diese Bilder zugleich auf, wie schön und erhaltenswert der Blaue Planet ist.

Mit "Globaler Wandel - Die Erde aus dem All" gibt das DLR nunmehr zum dritten Mal ein Buch in Zusammenarbeit mit dem Verlag Frederking und Thaler (München) heraus; wissenschaftliche Themen werden dem Leser in allgemein verständlicher Art und Weise präsentiert.

Seit Jahrzehnten dokumentieren Satelliten, wie menschliches Handeln die Erde selbst in entlegenen Regionen verändert. Sie liefern Informationen, die für das menschliche Auge unsichtbar bleiben, und die daraus gewonnenen beispiellosen Bilder - originäre Fotos, eigens gerechnete 3D-Aufnahmen, anschauliche Infografiken und Zukunftsprognosen - erzählen vom Voranschreiten der Wüsten, vom Verschwinden der Wälder und dem unaufhörlichen Wachstum der Megastädte.

In allgemein verständlichen Texten ordnen die Autoren die veranschaulichten Phänomene in die Diskussion um den globalen Wandel ein und zeigen auf, welche zukunftsweisenden Lösungsmodelle denkbar sind. Zusätzlich liefern der Bergsteiger Reinhold Messner, DLR-Vorstandsmitglied Thomas Reiter sowie der Philosoph Peter Sloterdijk persönliche Reflexionen zum Thema. So beinhaltet dieses Buch nicht nur eine einzigartige Bestandsaufnahme der Veränderungen, die der Mensch herbeigeführt hat, sondern auch einen Aufruf zum Handeln.

Die Autoren

Stefan Dech ist Professor für Fernerkundung an der Universität Würzburg und Direktor des Deutschen Fernerkundungsdatenzentrums (DFD) des DLR. Unter seiner Leitung entstanden die einzigartigen Bilder dieses Buches.

Rüdiger Glaser ist Professor für Geografie an der Universität Freiburg und leitet das Institut für Physische Geografie; er ist Experte für Klimageschichte und trug die wissenschaftlichen Texte zu diesem Buch bei.

Robert Meisner leitete die Abteilung Marketing und Medien im DFD des DLR und ist Spezialist für wissenschaftliche Satellitendatenvisualisierung. Mitte 2008 wechselte er zur Europäischen Weltraumorganisation ESA.

Zuletzt geändert am: 04.11.2013 08:54:41 Uhr

URL dieses Artikels

  • http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10672/1176_read-8630/year-all/

Weltkulturerbe und Megastadt - Kairo, Giseh

Weltkulturerbe und Megastadt %2d Kairo, Giseh

Vor 4500 Jahren erbaut, zeugen die Pyramiden von einer Zeit, in der nur wenige Hundert Millionen Menschen auf der Erde lebten. Heute sind es 6,6 Milliarden, jährlich werden es 80 Millionen mehr. Die Bevölkerungsexplosion zeigt sich in dem Wachstum der Städte.

Kondensstreifen von Schiffen, westlich der Bretagne

Kondensstreifen von Schiffen, westlich der Bretagne

"Ship Tracks" (Kondensstreifen) zeigen sich auf Satellitenbildern als lang gestreckte Strukturen von tiefen Wolken über dem Meer, die eindeutig nicht natürlichen Ursprungs sind. Sie entstehen durch Emissionen, insbesondere von großen Schiffen und resultieren aus deren hohem Schwefeldioxidausstoß.

Bildband: Globaler Wandel - Die Erde aus dem All

Bildband: Globaler Wandel %2d Die Erde aus dem All

Titelbild des vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) präsentierten Bildbands "Globaler Wandel - Die Erde aus dem All". Das Buch vermittelt außergewöhnliche Erdansichten, die den Einfluss des Menschen auf "seinen" Planeten dokumentieren.