Themenübergreifende Arbeiten

Unsere Programmthemen sind durch eine starke arbeitsteilige Vernetzung gekennzeichnet. Dies stellt sicher, dass bereits vorhandenes Wissen zielgerichtet genutzt wird, um programmimmanente Synergiepotenziale optimal zu erschließen. In besonderem Maß gilt dies für unsere Forschung zu Elektromobilität und Urbaner Mobilität. Denn in allen drei Programmthemen werden Fragestellungen adressiert, die in direkter Verbindung zu diesen beiden querschnittlichen Themen stehen.

Die hohe Komplexität des Themas Elektromobilität erfordert eine systemische Bearbeitung, die auch relevante Aspekte der Energiespeicherung, der Energiewirtschaft und der energiespezifischen Systemanalyse integriert. Dem tragen wir vor allem Rechnung durch unsere enge Zusammenarbeit mit den Forschungsbereichen Energie und Schlüsseltechnologien der Helmholtz-Gemeinschaft, die nicht zuletzt im Helmholtz-Querschnittsthema Elektromobilität einen formalen Rahmen gefunden hat.

Konsequenterweise wird innerhalb des Programms Verkehr themenübergreifend an Fragen der Elektromobilität geforscht. Dabei erfolgt eine deutliche Erweiterung des oftmals allein auf Fahrzeugtechnologien reduzierten Forschungsgegenstands. Denn neben der Weiterentwicklung von Fahrzeugkomponenten, wie etwa dem Batteriesystem, der Karosserie, dem Thermomanagement, Range Extendern oder intelligenten Assistenzsystemen, arbeiten wir unter anderem an geeigneten Verkehrsmanagementstrategien. Diese sind notwendig, um Elektrofahrzeuge mit ihren spezifischen Eigenschaften zum einen in das bestehende Verkehrssystem optimal zu integrieren und zum anderen ihre lokalen umweltspezifischen Vorteile unter Verkehrssteuerungsaspekten auszuschöpfen. Zudem sehen wir in der Analyse der Nutzeranforderungen, sowohl im Personen- als auch im Wirtschaftsverkehr, einen zentralen Baustein für die erfolgreiche Marktdurchdringung mit Elektrofahrzeugen. Zur Unterstützung und Beförderung der internen Zusammenarbeit haben wir das Cluster Elektromobilitätsforschung implementiert. Seine wesentlichen Aufgaben liegen in einer weiter verbesserten Koordination und schnelleren Integration der in den Programmthemen und Instituten vorhandenen Kompetenzen sowie einer durchlässigen und transparenten Informationskommunikation.

Wie bei der Elektromobilität forschen auch zu den vielfältigen Fragen der Urbanen Mobilität alle Programmthemen des Verkehrs an überzeugenden Antworten. Für uns stehen insbesondere drei Aspekte im Forschungsfokus. So untersuchen wir vor dem Hintergrund des demographischen Wandels verstärkt die sich bereits heute abzeichnenden Änderungen der Bedarfe und Anforderungen an Mobilität sowie Transport in Agglomerationsräumen. Dabei analysieren wir nicht nur Fragen des Personenverkehrs, sondern inkludieren auch die zunehmend drängenderen Probleme der Wirtschafts- und Güterverkehre in unsere Forschungsarbeiten. Denn mit der weiteren Entwicklung der Städte zu Dienstleistungs- und Handelszentren werden auch diese Verkehre zunehmen.

Darüber hinaus widmen wir uns verstärkt den Bedingungen und Potenzialen intermodaler Verkehrskonzepte, um die Effizienz des Gesamtsystems zu steigern und zugleich die Belastungen für Mensch und Umwelt zu reduzieren. Zur Verbesserung der derzeit noch geringen Akzeptanz und Attraktivität intermodaler Verkehrsangebote arbeiten wir an nutzergerechten Lösungen. Diese berücksichtigen neben den spezifischen Attributen der Nachfrager unter anderem technische, informationelle, tarifliche oder infrastrukturelle Aspekte. Wir greifen dabei auch die Grundfrage auf, wie ein urbanes Verkehrssystem der Zukunft ausgestaltet sein muss, damit intermodale Konzepte erfolgreich umgesetzt werden können. Der dritte Schwerpunkt unserer Untersuchungen zur Urbanen Mobilität liegt auf der Entwicklung von zielorientierten Lösungen für die operative Steuerung urbaner Verkehrssysteme. Unser Fokus liegt dabei auf simulationsbasierten Untersuchungen von geeigneten Steuerungs- und Managementverfahren zur Unterstützung der Intermodalität bei gleichzeitiger Emissionsminimierung.

Zuletzt geändert am: 18.10.2013 14:58:09 Uhr

URL dieses Artikels

  • http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10719/1265_read-8507/