Luftfahrzeugausstellung
theme

Einzigartige Forschungsflugzeuge am "Tag der Luft- und Raumfahrt 2015"

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • ATRA_5_1.jpg
    DLR-Forschungsflugzeug ATRA

    Das größte Flottenmitglied, der Airbus A320-232 "D-ATRA", ist seit Ende 2008 für das DLR im Einsatz.

  • Falcon im Tiefflug

    Die Falcon bei einem Messflug in Malaysia.

  • Fliegender Hubschrauber Simulator (ACT/FHS) mit Fly%2dby%2dLight%2d und Fly%2dby%2dWire%2dSteuerung
    Fliegender Hubschrauber Simulator (ACT/FHS) mit Fly-by-Light- und Fly-by-Wire-Steuerung

    Durch sein optisches und elektronisches Steuerrungssystem kann der FHS das Flugverhalten anderer Hubschrauber simulieren.

  • Cessna 208B Grand Caravan im Flug
    Cessna 208B Grand Caravan im Flug

    Die kleinste Maschine des DLR-Flugbetriebs in Oberpfaffenhofen ist eine Cessna 208B Grand Caravan, Kennung D-FDLR. Das einmotorige Turboprop-Flugzeug wird vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hauptsächlich zur Fernerkundung eingesetzt und eignet sich besonders für Kameraflüge, wie zum Beispiel mit der vom DLR betriebenen hochauflösenden Stereokamera HRSC (High Resolution Stereo Camera), die auch für Weltraummissionen genutzt wird.

  • A310
    Der neue A310 ZERO-G

    Das neue Zuhause: Der A310 ZERO-G auf seinem Heimatflughafen Bordeaux-Mérignac. Seit dem 18. März 2015 steht das vom ehemaligen deutschen "Kanzler-Airbus" zum fliegenden Forschungslabor umgebaute Parabelflugzeug am Flughafen der südwestfranzösischen Metropole. Hier ist der Sitz der Firma Novespace, die den A310-304 VIP "Konrad Adenauer" im Juni 2014 von der deutschen Luftwaffe übernommen hat.

  • A380
    Zu Gast beim Tag der Luft- und Raumfahrt 2015: A380 der Fluggesellschaft Emirates

    Airbus A380 der Fluggesellschaft Emirates.

  • A%2d310 der Luftwaffe als MRTT
    A-310 der Luftwaffe als MRTT (Multi Roll Transporter and Tanker)

    Der MedEvac-Rüstsatz für den Airbus A310 MRT MedEvac besteht aus bis zu sechs Patiententransporteinheiten (kurz PTE), die den modernsten Standards der Intensivmedizin entsprechen sowie einer Anzahl von 38 Patienten-Liege-Plätzen (PLP), wobei an 16 Plätzen eine verstärkte medizinische Überwachung und Behandlung möglich ist. Somit können mit dem Airbus MedEvac insgesamt 44 Patienten liegend transportiert werden. Abhängig von der Anzahl und dem Verletzungsmuster der zu transportierenden Patienten, umfasst die medizinische Besatzung bis zu 25 Personen. Die „Medical Crew“ wird bei Alarmierung aus dem gesamten Bundesgebiet zusammengezogen und setzt sich aus Fachärzten, Fachpflegekräften, Rettungsassistenten- und Sanitätern zusammen. Ein Fliegerarzt der Luftwaffe übernimmt die medizinisch-organisatorische Leitung. Die Gesamtverantwortung für den Lufttransport liegt beim Kommandanten des Luftfahrzeugs. Am Flughafen Köln-Bonn steht ein Airbus A310 MRT in einer teilgerüsteten MedEvac-Ausstattung in ständiger Einsatzbereitschaft. Um die vollständige Ausrüstung und technische Vorbereitung abzuschließen, bedarf es nach Alarmierung circa 4-6 Stunden.
    Ein MedEvac-Rüstsatz kann in allen Airbus der Flugbereitschaft eingerüstet werden.

  • Transall C%2d160D
    Transall C-160D

    Transall C-160D der Luftwaffe.

  • Tornado
    Tornado

    Tornado

  • Global 5000
    Global 5000

    Global 5000 der Flugbereitschaft BMVg.

  • CH%2d53G der Luftwaffe
    CH-53G der Luftwaffe

    Der Transporthubschrauber CH-53 wird zum Personen- und Materialtransport sowie für Sonderaufgaben eingesetzt. In zwei beziehungsweise drei unterschiedlichen Baureihen ist das seit 1975 in der Bundeswehr genutzte Luftfahrzeug nun in Verantwortung der Luftwaffe im Einsatz. Die Sikorsky S-65 (militärische Bezeichnung CH-53) wird von der Sikorsky Aircraft Corporation hergestellt.

  • A319 CJ der Luftwaffe
    A319 CJ der Luftwaffe

    Der Airbus A319 CJ (Corporate Jetliner) ist für den Kurz- und Mittelstreckeneinsatz für mittlere Delegationsgrößen konzipiert. Die Luftwaffe nutzt das zweistrahlige Luftfahrzeug vor allem im politisch-parlamentarischen Bereich für VIP- und Transportflüge sowie für MedEvac-Flüge, also zum Transport von Verwundeten, Unfallverletzten und Kranken. Dafür ist der Airbus A319 CJ, wie auch die anderen Muster der erneuerten Flotte, kurzfristig umrüstbar.

In der Luftfahrzeugausstellung können die Besucherinnen und Besucher des Tags der Luft- und Raumfahrt die einzigartigen Maschinen der DLR-Forschungsflotte besichtigen: die Cessna 208B Grand Caravan - ein "fliegender Hörsaal", das größte DLR-Forschungsflugzeug Airbus A320 ATRA, die Dassault Falcon 20E, das Parabelflugzeug Airbus A310 ZERO-G und das Forschungsflugzeug HALO. (Der Fliegenden Hubschrauber-Simulator ACT/FHS kommt leider nicht zum Tag der Luft- und Raumfahrt)

Die Luftwaffe stellt folgende Maschinen aus: Transall C-160D, Tornado, Global 5000, Eurofighter, Sikorsky CH-53, A319 CJ, A-310 MedEvac, (Cougar AS532 kommt leider nicht zum Tag der Luft- und Raumfahrt)

Außerdem sind der Emirates A380 und der EC 135 der Bundespolizei mit dabei.
 
Wichtiger Hinweis: Letzter Einlass zur Flugzeugausstellung ist um 17 Uhr.

Flughafenführungen

Für die Busrundfahrten über die Flughafen-Vorfelder können Sie sich am Veranstaltungstag anmelden. Teilnehmen dürfen alle Personen ab 5 Jahre, die Anmeldung erfolgt am Ticket-Stand 540 unter Angabe der persönlichen Daten sowie Vorlage des Personalausweises/Reisepasses (bei Personen ab 16 Jahren). Die Rundfahrten starten bei der Flugbereitschaft, es fahren Shuttlebusse ab Tor Nord. Bitte planen Sie so, dass Sie sich nach der Anmeldung ca. 45 Minuten vor Führungsbeginn am Bus-Shuttle Tor Nord einfinden. Die Dauer der Rundfahrt über die Vorfelder beträgt ca. 35 Minuten. Das Platzkontingent ist begrenzt.

 

Zuletzt geändert am:
20.09.2015 12:28:08 Uhr