Japanischer Minister für Raumfahrt besucht das DLR

Mittwoch, 11. Januar 2017

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Minister Tsuruho mit Roboter Justin
    Minister Tsuruho mit Roboter Justin

    Bei seinem Rundgang über den Standort in Oberpfaffenhofen kam der japanische Minister Tsuruho auch auf Tuchfühlung mit dem humanoiden Roboter Justin. Die Institute präsentierten ihm kurz aktuelle Forschungsprojekte wobei sie den Fokus vor allem auf Projekte legten, die einen unmittelbaren Nutzen für die Gesellschaft haben.

  • Besichtigung der Compact Test Range
    Besichtigung der Compact Test Range

    Das Institut für Hochfrequenztechnik und Radarsysteme präsentierte dem Minister die Compact Test Range, die nicht nur ein wissenschaftliches, sondern auch ein visuelles Highlight ist.

  • Gruppenbild Minister und DLR%2dVertreter
    Gruppenbild Minister und DLR-Vertreter

    Insgesamt sieben Institute besichtigte der japanische Minister (Mitte) bei seinem Rundgang zusammen mit Dr. Gerd Gruppe (links daneben). Die Institutsleiter empfingen ihn dabei persönlich, um ihm die Arbeit ihres Hauses vorzustellen.

  • Japanischer Minister Yosuke Tsuruho besucht während Deutschlandreise das DLR.
  • Am Standort Oberpfaffenhofen informiert er sich über Projekte der Raumfahrtforschung.

Das neue Jahr startete für das Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit hohem Besuch. Der japanische Staatsminister Yosuke Tsuruho, zuständig unter anderem für Wissenschaft und Technologie sowie Raumfahrt und IT, besuchte Deutschland, um sich über Forschung, Wissenschaftsmanagement und mögliche neue Partnerschaften zu informieren. Aufgrund der langjährigen engen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Japan in der Raumfahrt zeigte Minister Tsuruho besonderes Interesse am DLR. Bei einem rund dreistündigen Aufenthalt am 10. Januar 2017 im DLR Oberpfaffenhofen erhielt er einen Einblick in die vielfältige Arbeit des Forschungsstandorts. Der Schwerpunkt des Besuchs lag auf dem unmittelbaren Nutzen der Raumfahrt für die Gesellschaft, etwa bei der Robotik, Erdbeobachtung oder Satellitennavigation. 

Die japanische Regierung hat die Förderung neuer Technologien zu einem wichtigen Punkt ihrer Agenda gemacht. Strategische Partnerschaften mit anderen Forschungsnationen wie Deutschland sind dabei von großer Bedeutung. Vorstandsmitglied Dr. Gerd Gruppe begleitete Minister Yosuke Tsuruho während seines Rundgangs durch sieben Institute. "Deutschland und Japan verbinden ähnliche Herausforderungen", sagte Dr. Gruppe anlässlich des Besuchs. "Unser Wohlstand basiert auf dem kontinuierlichen Ausbau von Wissen und Innovation. Das DLR arbeitet daher eng mit Japan zusammen, allen voran mit der japanischen Raumfahrtagentur JAXA, mit der das DLR 2016 eine strategische Partnerschaft geschlossen hat."

Auf seinem Rundgang besichtigte Minister Tsuruho das Deutsche Raumfahrtkontrollzentrum sowie das Galileo Kontrollzentrum. Zudem gaben die DLR-Mitarbeiter vom Earth Observation Center, des Instituts für Kommunikation und Navigation, des Instituts für Hochfrequenztechnik und Radarsysteme sowie des Robotics und Mechatronics Centers dem Minister einen Überblick über ihre aktuelle Forschung.

Für Deutschland bleibt Japan ein wichtiger Partner in der Raumfahrt. Im Rahmen des europäischen Engagements auf der ISS besteht bereits ein reger Austausch mit den japanischen Forschern, die ebenfalls ein ISS-Modul betreiben. "Wir freuen uns, dass sich Minister Tsuruho bei seinem kurzen Aufenthalt in Deutschland auch für das DLR Zeit genommen hat", resümierte Dr. Gruppe den Besuch. "Wir haben bereits viele exzellente Projekte mit unseren japanischen Partnern realisiert. So etwa fliegt die japanische Raumsonde Hayabusa2 mit dem DLR-Roboter MASCOT derzeit zum Asteroiden Ryugu, auf dem sie 2019 landen wird. Gerade in der Raumfahrt werden internationale Partnerschaften immer wichtiger."

Zuletzt geändert am:
11.01.2017 10:58:31 Uhr

Kontakte

 

Andreas Schütz
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Tel.: +49 2203 601-2474

Fax: +49 2203 601-3249