Treffen von DLR und SAP

Digitalisierung und Softwarelösungen für das Flugzeug der Zukunft

Treffen von Vertretern des DLR und SAP

Freitag, 11. August 2017

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Treffen von Vertretern des DLR und SAP
    Treffen von Vertretern des DLR und von SAP

    Am 10. August 2017 besuchten Vertreter der Softwarefirma SAP das DLR in Braunschweig, um mit dem DLR-Luftfahrtvorstand über gemeinsame Themen und Herausforderungen im Bereich Luftfahrt zu sprechen. Von links nach rechts: Dr.-Ing. Kristof Risse, DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik, Prof. Rolf Henke, DLR-Vorstand für Luftfahrtforschung, Torsten Welte, SAP Global Vice President and Head of Aerospace & Defense, Torsten Zube SAP Vice President and Head of Blockchain, Prof. Joachim Block, Standortleitung DLR-Braunschweig.

  • Vertreter der Softwarefirma SAP besuchten das DLR in Braunschweig.
  • Gesprächsthemen waren unter anderem gemeinsame Schnittstellen in den Bereichen Wartung, Instandhaltung und Modifikation sowie im Bereich virtuelles Flugzeug.
  • Schwerpunkt(e): Luftfahrt, Digitalisierung

Am 10. August 2017 kamen Vertreter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie der Softwarefirma SAP zusammen, um über gemeinsame Themen und Herausforderungen im Bereich Luftfahrt zu sprechen. Am DLR-Standort Braunschweig empfing Prof. Rolf Henke, DLR-Vorstand für Luftfahrtforschung, Torsten Welte, SAP Global Vice President and Head of Aerospace & Defense, und Torsten Zube, SAP Vice President and Head of Blockchain.

"Hier kommen zwei strategische Partner zusammen. SAP hat weitreichende Kenntnisse im Bereich Software und das DLR die Expertise in den verschiedenen Disziplinen der Luft- und Raumfahrt", sagte Prof. Henke bei der Begrüßung der Gäste. Er betonte weiterhin, dass dieses Treffen ein erster Schritt zur Umsetzung der neuen DLR-Strategie im Bereich Digitalisierung sei. Gesprächsthemen waren insbesondere die neu gegründeten Luftfahrt-Institute des DLR. Diese legen einen Fokus darauf, wie mit digitalen Technologien Prozesse optimiert und neue Entwicklungen vorangetrieben werden können.

Ein Beispiel für eine mögliche Zusammenarbeit von DLR und SAP ist der Bereich Wartung, Instandhaltung und Modifikation. Indem Wissenschaftler die Flugzeuge mit Hilfe von Sensordaten kontinuierlich und langfristig überwachen, können sie ein frühzeitiges Austauschen von Bauteilen verhindern und so Wartungskosten einsparen. Damit zusammen hängt auch die Initiative zum sogenannten digitalen Zwilling. Mit einem virtuellen Flugzeug sollen Testprozesse und Entwicklungsarbeiten in Zukunft schneller, günstiger und sicherer ablaufen.

Zuletzt geändert am:
11.08.2017 14:39:14 Uhr

Kontakte

 

Andreas Schütz
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation, Pressesprecher

Tel.: +49 2203 601-2474

Fax: +49 2203 601-3249