Mehr über das DLR

Space Tech Expo: Roboterhände, virtuelle Welten und internationale Gespräche

Dienstag, 24. Oktober 2017

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Space Tech Expo
    Forum für den Austausch: Space Tech Expo Europe in Bremen

    DLR-Vorstandsvorsitzende Prof. Pascale Ehrenfreund (Mitte), Dr. Gerd Gruppe, DLR-Vorstand für das Raumfahrtmanagement, und Luc Brûlé,
    Vizepräsident der Kanadischen Raumfahrtagentur, am Stand des DLR auf der Space Tech Expo Europe in Bremen.

  • Space Tech Expo
    Vortrag zum Thema "New Space - New Challenges"

    DLR-Vorstandsvorsitzende Prof. Pascale Ehrenfreund hielt einen der zentralen Vorträge im Rahmen der Auftaktveranstaltung der Space Tech Expo Europe in Bremen.

In Zukunft wird die Raumfahrt eine wichtige Rolle spielen, wenn es um die Themen Mobilität, die weltweite Vernetzung oder auch die Industrie 4.0 geht. Dies betonte die DLR-Vorstandsvorsitzende Prof. Pascale Ehrenfreund in ihrem zentralen Vortrag "New Space - New Challenges", den sie im Rahmen der Auftaktveranstaltung der Space Tech Expo Europe hielt. Die Fachmesse in Bremen, die sich vom 24. bis 26. Oktober 2017 an Branchenführer, Entscheidungsträger, Hersteller und Käufer richtet, findet zum zweiten Mal statt. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zeigt auf seiner Ausstellerfläche unter anderem eine mehrfingerige "Spacehand", einen virtuellen "Therapiearm" für Menschen mit Amputationen oder Einschränkungen der oberen Gliedmaßen, den Asteroidenlander Mascot (Mobile Asteroid Surface Scout) und das elektronische Antriebssystem HEMP (High Efficiency Multi Stage Plasma).
 
In ihrem Vortrag ging die DLR-Vorstandsvorsitzende Pascale Ehrenfreund auch auf die anstehenden Weltraummissionen ein, an denen das DLR im kommenden Jahr beteiligt ist: So wird der Asteroidenlander Mascot an Bord der japanischen Hayabusa2-Sonde am Kometen Ryugu ankommen, die NASA-Mission InSight wird mit dem "Maulwurf" HP3 des DLR zum Mars starten, und der DLR-Satellit Eu:CROPIS startet mit zwei Gewächshäusern in seinem Inneren ins All. Auch der deutsche ESA-Astronaut Alexander Gerst wird mit rund 35 deutschen Experimenten seine "Horizons"-Mission in der Internationalen Raumstation ISS durchführen. Neben der wissenschaftsgetriebenen, traditionellen Raumfahrt werde in Zukunft aber ebenso der kommerzielle "New Space" existieren.

Zuletzt geändert am:
26.10.2017 09:52:39 Uhr

Kontakte

 

Manuela Braun
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Media Relations, Raumfahrt

Tel.: +49 2203 601-3882

Fax: +49 2203 601-3249