DLR beteiligt sich an Diskussion über den Entwicklungsstand der Ariane 6

Donnerstag, 1. Juni 2017

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.

Die Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt (PGLR) und das Forum Luft- und Raumfahrt e.V. luden zu einer 1 1/2-stündigen Veranstaltung im Deutschen Bundestag zum Thema "Entwicklungsstand der Ariane 6 und Zukunft der Europäischen Raumfahrt" ein. Die Referenten Jürgen Ackermann, Generalsekretär und Mitglied des Vorstandes von Airbus Safran Launchers, sowie Hans Zeller von Arianespace informierten die Gäste über den Bedarf und Markt für Trägerraketen, den Entwicklungsstand der Ariane 6 sowie den Nutzen für Deutschland und die deutsche Industrie. An der anschließenden Diskussion beteiligten sich unter anderem der Vorsitzende der Airbus Safran Launchers GmbH und Finanzvorstand, Pierre Godart. Seitens DLR nahmen an der Veranstaltung Herr Bernhard Fuhrmann, DLR-Vorstandsbeauftragter für Parlamentsangelegenheiten, und Herr Dr. Gerd Kraft von Raumfahrtmanagement teil. 

Herr Zeller berichtete über das für Arianespace erfolgreiche Jahr 2015. Arianespace konnte 56 Prozent der weltweit zugänglichen GTO Startverträgen für sich gewinnen und führte insgesamt 87 erfolgreiche Starts in 2015 durch. Trotz der guten Zahlen wies er auf den sehr straken Konkurrenzkampf durch kommerzielle Anbieter wie ILS und SpaceX hin. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müsse man die Preise anpassen.  Dabei seien jedoch die Möglichkeiten zur Kostenreduktion bei der Ariane 5 limitiert. Deshalb müsse man alles an eine schnelle Markteinführung des konkurrenzfähigen Ariane 6 Träges setzen.

Herr Ackermann erläuterte noch einmal die Eckdaten der Ariane 6 und wies darauf hin, dass sie unter anderem aufgrund einer Verschlankung der Organisation, einer erweiterten Standardisierung und durch die Einbindung der Endkunden in die Konzeptionsphase wettbewerbsfähig sein werden. Er verwies darauf, dass Ariane 6 Europa einen unabhängigen konkurrenzfähigen Zugang zum All liefern werde. Zudem würde die Wettbewerbsfähigkeit der Deutschen Industrie für die Zukunft gesichert, über 60 Firmen inklusive zahlreicher KMU’s seien in Deutschland an dem Projekt beteiligt.

Die anwesenden Bundestagsabgeordneten wünschten sich von der Industrie eine bessere Kommunikation mit dem Parlament und vor allem eine deutliche Erläuterung der Wettbewerbsfähigkeit und des wirtschaftlichen Nutzens der Investitionen für die deutsche Industrie.

Auf die Frage, ob die Wiederverwendung von Raketenstufen auch bei der Ariane ein Thema sei verwiesen die Referenten darauf, dass die oberste Priorität darauf liege, die konkurrenzfähige Ariane 6 so schnell wie möglich an den Markt zu bringen.

 

Zuletzt geändert am:
07.03.2017 12:56:43 Uhr

Kontakte

 

Daniel Strijbos
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Politik- und Wirtschaftskontakte Bund

Tel.: +49 30 67055-473