Einstiegsarten : Duales Studium

Theoretische Kenntnisse sofort anwenden

Wenn Sie Theorie und Praxis verbinden und dabei einen Hochschulabschluss machen wollen, dann bewerben Sie sich beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) für ein Studium im dualen System! Sie lernen bei uns die praktische Seite Ihres Traumberufs kennen und studieren parallel dazu an einer der kooperierenden Dualen Hochschulen, Fachhochschulen oder Hochschulen. Vorlesungszeit und Praxisblöcke wechseln sich ab: Im Studium vermittelte fachliche und methodische Kenntnisse können Sie beim DLR sofort anwenden und vertiefen – selbstverständlich unter Anleitung persönlicher Betreuerinnen und Betreuer aus unseren wissenschaftlichen Instituten und Einrichtungen. Nach sechs Semestern haben Sie Ihren Bachelor of Engineering oder Bachelor of Science in der Tasche.

Mitzubringen: Begeisterung für technische Zusammenhänge

Für ein duales Studium bewerben Sie sich zunächst beim DLR um einen Ausbildungsplatz. Nach unserer Zusage erfolgt die Zulassung an der Fachhochschule. Während Ihres Studiums sind Sie gleichzeitig Auszubildende des DLR. Wir suchen engagierte junge Menschen, die unsere Teams mit Begeisterung und Initiative verstärken und ihr Studium zielstrebig verfolgen. Sie übernehmen bei uns anspruchsvolle Aufgaben und lernen frühzeitig das Themenfeld Ihrer Abschlussarbeit kennen. Bei Ihrer Bachelorarbeit unterstützen und begleiten wir Sie mit viel Engagement und Erfahrung. Das ist aber noch nicht alles: Sie lernen bei uns auch die typischen Anforderungen der Berufspraxis kennen und erleben die faszinierende Arbeitswelt des DLR. Beste Voraussetzungen also für Ihren Berufseinstieg – oder für einen Masterstudiengang. Wenn Sie nach Ihrem Abschluss Zeit zum Überlegen brauchen: Wir bieten Ihnen eine befristete Weiterbeschäftigung von neun Monaten an.

 

Bewerberinformation

Artikel zum Thema

Downloads

Kontakte

Klassische Ausbildung

Einstiegsarten

Das Besondere an einer Ausbildung beim DLR? Dass man sich entfalten und Dinge ausprobieren kann, meint Stefan Ratke.

Auszubildender Stefan Ratke mit seinem Ausbilder Jörg Hofmann