Klassische Ausbildung im DLR

Systemelektroniker (m/w)

Ausbildung Systemelektroniker

Berufsbild

Zu den vielseitigen Aufgaben eines Systemelektronikers gehören die Planung, Entwicklung und Herstellung von Komponenten, Geräten und Systemen, welche in Komplettsysteme eingebunden werden. Dazu gehört das Lesen und Umsetzen von Konstruktions- und Fertigungsunterlagen, Datenblättern und Fachliteratur sowohl in deutscher als auch englischer Sprache. Mikrocontrollertechnik, Informatik sowie Prozessoptimierung sind somit für Systemelektronikerinnen und Systemelektroniker keinesfalls Fremdworte.

Ebenso vielfältig ist der Einsatz der Produkte dieses Handwerks: in Gewerbebetrieben, Laboratorien, Schulen als auch in betriebstechnischen Bereichen öffentlicher und privater Betriebe sowie privater Haushalte.

Ausbildungsvoraussetzungen

Gutes Auffassungsvermögen und technisches Verständnis sind notwendig, um die Funktionen und Zusammenhänge zum Beispiel von elektronischen Steuerungen zu verstehen. Wir erwarten einen guten Realschulabschluss. Die Grundrechnungsarten, das Bruch- und Prozentrechnen sowie der Umgang mit grundlegenden Gleichungen und Formeln der Mathematik und Physik sollen beherrscht werden. Für den Umgang mit empfindlichen, komplizierten und hochwertigen Bauteilen und Geräten ist gute Fingerfertigkeit erforderlich.

Ausbildungsinhalte

Es werden die Grundlagen der gesamten Breite des Berufsfeldes Elektrotechnik ausgebildet. Dadurch wird eine große berufliche Mobilität erreicht.

Im ersten Ausbildungsjahr werden im Wesentlichen vermittelt:

  • Bearbeiten verschiedener Werkstoffe, insbesondere anreißen, körnen, feilen, sägen, bohren, senken, biegen und Gewinde schneiden
  • Planung von Arbeitsvorgängen
  • Installieren von Leitungen und sonstigen Betriebsmitteln
  • Herstellen einfacher elektromechanischer, elektrischer und elektronischer Baugruppen
  • Baugruppen zu Geräten zusammenbauen und verdrahten
  • Inbetriebnahme von Baugruppen und Geräten unter Einhaltung von Sicherheitsvorschriften
  • Messen elektrischer Größen wie z.B. Strom, Spannung, Leistung, Widerstand
  • Prüfungen gemäß VDE

Ab dem zweiten Ausbildungsjahr werden unter anderem vermittelt:

  • Planen, Erstellen und Prüfen analoger und digitaler Schaltungen einschließlich Schnittstellentechnik
  • Prüfen und Einstellen von Einrichtungen der Elektromechanik einschließlich der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik
  • Herstellung von ein- und mehrlagigen Platinen inklusive galvanischer Durchkontaktierung  und Lötstopptechnik
  • Erstellen von ein- und mehrlagigen Platinenlayouts mittels CAD
  • Programme für SPS-Anwendungen erstellen und prüfen
  • Programme für CPLD erstellen und planen
  • Programme für µController in der Programmiersprache „C“ erstellen und prüfen

Über die gesamte Ausbildungsdauer werden begleitend vermittelt:

  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Wichtige Bestimmungen des Arbeits- und Tarifrechts sowie des Arbeitsschutzes
  • Arbeitssicherheit, Umweltschutz, Datenschutz und rationelle Energieverwendung
  • Lesen, Anwenden und Skizzieren technischer Unterlagen
  • Auswählen, Bereitstellen, Handhaben und Pflegen der Geräte, Werkzeuge und Maschinen
  • Umgang mit Kunden, Analysieren der geforderten Funktionen
  • Technische Unterlagen und Dokumentationen in englischer Sprache lesen und erstellen

Zu den praktischen Lerninhalten wird im Betrieb zusätzlicher Unterricht gegeben.

Die Ausbildung im Betrieb wird durch den Besuch der Berufsschule und einer überbetrieblichen Ausbildung ergänzt.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert im Regelfall 3,5 Jahre im Dualen System und endet mit der Gesellenprüfung vor der Handwerkskammer.

Ausbildungsort

Standort Stuttgart

Die Ansprechpartner stehen Ihnen bei inhaltlichen und fachlichen Fragen zur Verfügung.

Zuletzt geändert am:
08.02.2013 14:35:31 Uhr

Kontakte

 

Thomas Schweizer
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Technische Physik - Ausbildungsleiter Systemelektronik

Tel.: +49 711 6862-407