Internationales Robotik-Kolloquium in Oberpfaffenhofen

Prof. Dr. Hirzinger

Montag, 21. November 2011

  • Gerd Hirzinger Gerd Hirzinger

    Pionier der Robotik: Prof. Dr. Gerd Hirzinger

    Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hirzinger zählt zu den weltweiten Pionieren der Robotik. Der Direktor der DLR-Instituts für Robotik und Mechatronik kann in seiner bisherigen Karriere auf über 600 Veröffentlichungen und Gastvorträge auf dem Gebiet der Robotik, Mechatronik, Telerobotik und Chirurgie blicken. Das von ihm geleitete Institut verfügt über die weltweit größte Erfahrung mit der Fernsteuerung von Robotern im Erdorbit und gilt inzwischen als international renommierte Technologieschmiede, die bereits rund 1.000 High-Tech-Arbeitsplätze im Bereich der Mechatronik geschaffen hat.

  • Wörner; Hirzinger Wörner; Hirzinger

    In der ersten Reihe: Prof. Dr. Wörner (links) und Prof. Dr. Hirzinger (rechts)

    In der ersten Reihe: Prof. Dr. Johann-Dietrich Wörner, Vorstandsvorsitzender des DLR (links) und Prof. Dr. Gerhard Hirzinger, Direktor des DLR-Instituts für Robotik und Mechatronik rechts) gemeinsam mit seiner Ehefrau.

  • Mertz Mertz

    Grußworte: Dr. Ronald Mertz, Ministerialrat im Bayerischen Wirtschaftsministerium

    Grußworte zur Eröffnung des Robotik-Kolloquiums: Dr. Ronald Mertz, Ministerialrat im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkenr und Technologie

  • Robotik%2dKolloquium Robotik%2dKolloquium

    Internationales Robotik-Kolloquium: Blick ins Publikum

    Mehr als 400 Gäste aus aller Welt sind Teil der zweitägigen Veranstaltung.

  • Robotik%2dKolloquium Robotik%2dKolloquium

    Zeit für Fachgespräche

    In den Pausen - die Teilnehmer des Robotik-Kolloquiums finden Zeit für Fachgespräche

  • Mobile Roboter Mobile Roboter

    Krabbelnd, rollend und fliegend - die mobilen Roboter des DLR

  • DLR%2dROKVISS DLR%2dROKVISS

    Einsatz im All: DLR-Roboterarm ROKVISS an der Außenwand der ISS

    Knapp sechs Jahre lang war der DLR-Roboterarm ROKVISS an der Außenwand der ISS erfolgreich im Testeinsatz.

  • MiroSurge MiroSurge

    Sanft und feinfühlig: Das Chirurgie-Robotersystem MiroSurge

    Die minimal-invasive, sogenannte "Schlüsselloch-Chirurgie" wird dank neuester Robotersysteme bereits heute erfolgreich angewandt.

  • DLR Robomobil DLR Robomobil

    Elektrofahrzeug - das Robomobil des DLR

loading
 

Das neue DLR-Robotik und Mechatronik Zentrum (RMC) und sein Wegbereiter Prof. Dr. Hirzinger

Am 21. November 2011 hat im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen das internationale Robotik-Kolloquium begonnen. Im Rahmen der Veranstaltung präsentiert sich erstmals auch das DLR-Robotik und Mechatronik Zentrum (RMC). Dazu haben sich Gäste aus Politik und Industrie sowie die weltweit renommiertesten Technologieführer, Wissenschaftler und Pioniere der Robotik versammelt.

Zwei Tage lang haben die führenden Robotikforscher die Gelegenheit, ihre Visionen und Ideen auf dem Kolloquium auszutauschen. Das Motto "Challenges in Robotics: Down to Earth" gibt Raum zur Analyse und Diskussion von aktuellen Fragestellungen bis hin zu künftigen Anwendungsmöglichkeiten der Robotik. Stets dabei im Blick - die maßgeblichen Erfahrungen und Ergebnisse aus mehreren Jahrzehnten Robotikforschung.

Aus besonderem Grund: So wird sich Prof. Dr.-Ing. Gerd Hirzinger, Direktor des DLR-Instituts für Robotik und Mechatronik, nach über 40 Jahren Spitzenforschung am DLR 2012 aus seinem Amt verabschieden. Das Kolloquium nimmt sich dies zum Anlass, einen Blick auf in der Vergangenheit Erreichtes zu werfen und daraus zukünftige Herausforderungen für die Robotikforschung abzuleiten.

DLR-Robotik und Mechatronik Zentrum (RMC)

Die Robotik ist aus der Gesellschaft und Industrie nicht mehr wegzudenken. Schnellere und zuverlässigere Roboter kommen nicht nur in der Industrieproduktion zum Einsatz, um international wettbewerbsfähig zu bleiben. Sicher und einfach zu handhabende Roboter sind auch überall dort gefragt, wo Menschen vor speziellen Gefahrensituationen bewahrt werden sollen - etwa in der Raumfahrt, bei Unterwasser- oder Rettungsmissionen.

Der DLR-Standort Oberpfaffenhofen mit dem Institut für Robotik und Mechatronik ist seit Jahrzehnten die international am höchsten anerkannte deutsche Adresse für angewandte Roboterforschung. Das Institut zeichnet sich aus durch seine interdisziplinäre Kernkompetenz. Dies gilt beispielsweise für die enge Verzahnung von der Weltraumrobotik mit Anwendungen, die auf der Erde gleichfalls zum Einsatz kommen - in der Industrierobotik, Servicerobotik, Fahrzeugtechnik und Chirurgie.

Der Ausbau des Instituts zu einem weltweit einzigartigen Zentrum für Robotik und Mechatronik (RMC) wird seit 2010 durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Abstimmung mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie gefördert. Durch nationale und internationale Kooperationen ist das RMC in ein Robotiknetzwerk eingebunden. Ziel ist es, übergeordnete Forschungs- und Entwicklungsaufgaben mit Blick auf Europa wahrzunehmen zu können.

Ende einer Ära: Institutsdirektor Prof. Dr. Hirzinger

Prof. Dr.-Ing. Gerd Hirzinger zählt zu den weltweiten Pionieren der Robotik. Der Direktor des DLR-Instituts für Robotik und Mechatronik kann in seiner bisherigen Karriere auf über 600 Veröffentlichungen und Gastvorträge auf dem Gebiet der Robotik, Mechatronik, Telerobotik und Chirurgie blicken. Zudem wurde ihm eine Vielzahl von nationalen und internationalen Auszeichnungen und Ehrungen zuteil – zuletzt erhielt er 2010 für seine besonderen Verdienste die seltene Staatsmedaille des Bayerischen Wirtschaftsministeriums.

Hirzinger studierte Elektrotechnik mit dem Fachgebiet Nachrichtentechnik und Datenverarbeitung an der Technischen Hochschule München als Stipendiat der "Studienstiftung des Deutschen Volkes". Nach erfolgreichem Abschluss trat er 1969 als wissenschaftlicher Mitarbeiter in das DLR (damals DFVLR) Oberpfaffenhofen ein. 1974 erfolgte die Promotion mit einer Arbeit über digitale Regelung. 1991 erhielt er eine gemeinsame Professur mit der Technischen Universität München und wurde 1992 zum Direktor des DLR-Instituts für Robotik und Mechatronik (damals Robotik und Systemdynamik) ernannt.

Einen spektakulären Durchbruch für die Raumfahrt feierte er im April 1993 mit dem Technologie-Experiment ROTEX, dem ersten echten Roboter im Weltall während der D2-Mission an Bord des Shuttles Columbia. Heute verfügt das von ihm geleitete Institut über die weltweit größte Erfahrung in der Fernsteuerung von Robotern im Erdorbit. Die Forschungseinrichtung, auf dem das neue DLR-Robotik und Mechatronik Zentrum aufbaut, gilt inzwischen als international renommierte Technologieschmiede, die bereits rund 1.000 High-Tech-Arbeitsplätze im Bereich der Mechatronik geschaffen hat.

Zuletzt geändert am:
22.11.2011 17:32:03 Uhr

Kontakte

 

Bernadette Jung
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation Oberpfaffenhofen

Tel.: +49 8153 28-2251

Fax: +49 8153 28-1243
Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hirzinger
Deutsches Zentrum für Luft-und Raumfahrt

Institut für Robotik und Mechatronik

Tel.: +49 8153 28-2401

Fax: +49 8153 28-1134