Bauliche Umsetzung und Infrastruktur



:envihab wird so ausgestattet und gebaut, dass die verschiedensten Umweltbedingungen simuliert bzw. erzeugt werden können. In den dafür vorgesehenen Modulen wird der Sauerstoffgehalt bis auf 10% reduzierbar sein, was einer Höhe von etwa 5500 Metern im Gebirge entspricht. Die Luftfeuchtigkeit wird je nach Studien- und Forschungsschwerpunkt zwischen 5% und 80% verstellbar sein, wobei die Temperaturen bis maximal 30 Grad Celsius ansteigen werden. Bei der Beleuchtung wird es sich um eine stufenlos regulierbare Helligkeit handeln, was das Spektrum von absoluter Dunkelheit bis Tageslicht abdeckt.

Das Gebäude besteht aus 2 Ebenen, der unteren Nutzerebene und der darüber liegenden Technikebene mit der gesamten Gebäudeversorgung. Die Nutzerebene rund um die Module sowie der teilbare Hörsaal und die Ausstellungsfläche sind für Besuchergruppen öffentlich zugänglich und nutzbar.

Folgende Anlagen, Geräte und Labore gehören u.a. zur Ausstattung von :envihab:

Kurzarm-Humanzentrifuge

Kurzarm-Humanzentrifuge im Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin des DLR
Mit Hilfe der Humanzentrifuge kann eine Versuchsperson unterschiedlichen Beschleunigungen ausgesetzt werden. Im Bereich der medizinischen und humanphysiologischen Grundlagenforschung eröffnen sich dadurch ganz verschiedene Möglichkeiten.

Der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung sog. „countermeasures“, also Maßnahmen gegen die durch Schwerelosigkeit bedingten physiologischen Veränderungen und damit verbundenen medizinischen Risiken.

Physiologielabor

Im Physiologielabor wird der Erfolg neuer Trainingsmaßnahmen getestet und das Herz-Kreislaufsystem sowie die Muskel- und Knochensubstanz untersuch. Das Physiologielabor wird flexibel konfigurierbar sein und eine Vielzahl an Test- und Trainingsgeräten beherbergen, die zum Erhalt der Gesundheit und Leistungsfähigkeit des Menschen in der mobilen Gesellschaft beitragen werden. Das Labor integriert verschiedende Verfahren wie z.B. die Magnetresonanz-Tomographie und Spektroskopie (MRT und MRS), sowie ein breites Spektrum weiterer etablierter und innovativer physiologischer Untersuchungsmethoden. Es bietet außerdem Geräte, wie Ergometer für die Belastung verschiedener Muskelgruppen, Lower Body Negative Pressure (LBNP) für die Kreislaufsimulation des aufrechten Stehens (Orthostase), Atemgeräte für die Simulation von Sauerstoffmangel etc.

Mit Hilfe verschiedener MRT-Methoden und der lokalisierten MRS lassen sich Organe nicht nur geometrisch vermessen, sondern auch funktionell-anatomisch auf Bewegung, Durchblutung oder Stoffwechselaktivität untersuchen und biochemisch auf verschiedene Metabolite in millimolaren Konzentrationen analysieren. Durch die Kombination mit den weiteren Einbauten für physiologische Zusatzmessungen und Stimuli bietet diese Anlage weltweit einzigartige Möglichkeiten für die angewandte Forschung und die Grundlagenforschung im Bereich der vegetativen Physiologie des Menschen. Zudem bietet das Physiologoelabor neue Möglichkeiten die organischen Grundlagen für die mentale Leistungsfähigkeit des Menschen unter verschiedenen Formen der körperlichen Belastung zu erforschen.


Probandenstation

Auf rund 3500 qm Nutzfläche werden bis zu 12 Probanden den gleichen kontrollierten Umweltbedingungen ausgesetzt. Die Probandenstation soll erlauben, dass sich die Versuchspersonen mehrere Wochen oder Monate in :envihab aufhalten können und dabei durchgängig kontrollierten und standardisierten Studienbedingungen unterliegen. Der Aufenthalt der Probanden in der klimatisierten Anlage ist die Voraussetzung zur Untersuchung eindeutiger, auf den jeweiligen Stimulus zurückführbarer Effekte. Hier werden Einflussfaktoren wie körperliche Aktivität, Umgebungsbedingungen und Ernährung eng vorgegeben, damit die Auswirkungen neuer Produkte oder Interventionen auf den Menschen detailgetreu untersucht werden können.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/envihab/desktopdefault.aspx/tabid-6935/11482_read-26700/