Betriebsunterstützung



Für den Betrieb einer EO-Mission ist die genaue Umsetzung der wissenschaftlichen Anforderungen erforderlich sowie eine optimale Betreuung des Instruments erforderlich. Erst dann können Messdaten mit hoher Qualität erzeugt werden. Hierzu trägt eine enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Betriebspersonal bei.

MF-ATP setzte für SCIAMACHY genau diesen Ansatz um. Der besondere Status von SCIAMACHY als ein von der Bundesrepublik Deutschland der ENVISAT-Mission beigestelltes Atmosphäreninstrument führte bereits früh in der Entwicklungsphase zu einer Aufgabenteilung zwischen DLR/NSO und ESA. Im Rahmen dieser Vereinbarung verpflichtete sich das DLR, die Funktionen der Betriebsunterstützung (Operations Support) am IMF und IUP/IFE (Universität Bremen, Institut des SCIAMACHY Principal Investigators) einzurichten. In enger Zusammenarbeit zwischen diesen Partnern wurden während des fast 10-jährigen Betriebs von IMF alle Aufgaben wahrgenommen, die für einen erfolgreichen Betrieb von SCIAMACHY nötig waren. IMF fielen dabei die systemnah angesiedelten Tätigkeiten zu. Hierzu zählten:

  • Missionsplanung:
    Ausgehend von den spezifizierten Missionsszenarien waren regelmäßig die übergeordneten Planungsdokumente zu erstellen, aufgrund derer ESA die genauen Zeitpläne für das Messprogramm von SCIAMACHY ableitete. Diese waren wiederum mit den SCIAMACHY-Vorgaben abzugleichen.
  • Instrumentkonfiguration:
    Basierend auf der zu Beginn des Routinebetriebs definierten „Final Flight Configuration“ wurde eine Master-Version für die an Bord gespeicherten Messfunktionen unterhalten. Daraus wurden bei Bedarf Kommandoinhalte erzeugt, die über das ESOC zum Instrument geschickt wurden. Konfigurationskontrollierte Mechanismen erlaubten die Anpassung des Instrumentzustandes an geänderte wissenschaftliche Anforderungen.
  • Langzeitüberwachung:
    Regelmäßig wurden Instrument-Telemetrie und -Daten ausgewertet. Dadurch entstanden lange Zeitreihen, die über den Zustand wichtiger Instrumentsubsysteme Auskunft gaben. Sie erlaubten, rechtzeitig Veränderungen am Instrument, z.B. Alterungseffekte oder sich allmählich anbahnender Anomalien, zu erkennen und notfalls korrigierend einzugreifen.

Verfügbarkeit von SCIAMACHY während seiner 10-jährigen In-Orbit Betriebsdauer. Phasen unterschiedlicher Instrument- bzw. ENVISAT-Zustände sind farblich codiert. Die blaue Linie zeigt die überaus hohe Verfügbarkeit, gemittelt über wöchentliche Intervalle.

 
 

 

 

 

 

 

Nach Ende des aktuellen Missionsbetriebs von ENVISAT werden momentan alle instrumentnahen Betriebsinformationen in einer Post-Mission Phase-F für die Langzeitarchivierung aufbereitet.

Die erfolgreiche Betreuung von SCIAMACHY seitens DLR wird als Prototyp für ähnliche Engagements in anderen Atmosphärenmissionen angesehenen. Für die deutsch-französische MERLIN-Mission sollen Betriebsaufgaben ebenfalls am EOC angesiedelt werden.



 


Kontakt
Dr.rer.nat. Manfred Gottwald
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

Institut für Methodik der Fernerkundung
, Atmosphärenprozessoren
Tel: +49 8153 28-1591

Fax: +49 8153 28-1446

E-Mail: Manfred.Gottwald@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/eoc/desktopdefault.aspx/tabid-5420/9378_read-18076/
Links zu diesem Artikel
http://atmos.caf.dlr.de/projects/scops/