IRS-P



Der indische Erdbeobachtungssatellit IRS-P3 (Indian Remote Sensing) startete im März 1996 in einen erdnahen Orbit. Er trug neben dem Instrument WiFS (Wide Field Sensor) den vom DLR entwickelten und bereitgestellten MOS (Modular Optoelectronic Scanner). MOS ist ein im sichtbaren und nahen Infraroten arbeitendes abbildendes Spektrometer. Es wird zur Fernerkundung des Systems Ozean-Atmosphäre, insbesondere küstennaher Regionen, eingesetzt.

 


Tabelle: IRS-P3 Missionsparameter
Dimensionen 1.18 m × 0.93 m
Gesamtmasse 920 kg
Nutzlast 888 kg
Anzahl Instrumente 3 (2 Erdbeobachtung)
Launcher  
Start 21. März 1996
Missionsende März 2004

Tabelle: IRS-P3 Bahnparameter
Große Halbachse 7195 km
Mittlere Bahnhöhe 817 km
Bahnneigung 98.68°
Bahnperiode 101.3 min
Orbit polar, sonnensynchron
Überflugszeit 10:30 Uhr vormittags
Orbits pro Tag 14.2
Wiederholzyklus 5 Tage

Mehr über IRS-P3/MOS siehe Link

 


Kontakt
Dr. Pieter Valks
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

Institut für Methodik der Fernerkundung
, Atmosphärenprozessoren
Tel: +49 8153 28-1466

Fax: +49 8153 28-1446

E-Mail: Pieter.Valks@dlr.de
Dr.-Ing. Joachim Schwarz
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum
, Nationales Bodensegment
Tel: +49 3981 480-133

Fax: +49 3981 480-299

E-Mail: Joachim.Schwarz@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/eoc/desktopdefault.aspx/tabid-5516/9219_read-17743/