Team: Fernerkundungsparameter Georisiken



 

Die Nachfrage nach Kriseninformation im Rahmen von Naturkatastrophen wie Überflutungen, Erdbeben, Vulkanausbrüchen, Hangrutschungen, etc. ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Während solcher Krisenereignisse liegen die Herausforderungen insbesondere in der schnellen Bereitstellung der relevanten Information und im Zusammenwirken aller Beteiligten.
Diese aktuellen raumbezogenen Informationen zur Schadenslage können inzwischen zu einem großen Teil durch die Analyse von Fernerkundungsdaten abgeleitet werden.

So können insbesondere wichtige Angaben nach akuten Ereignissen zur Schadensabschätzung und -ausbreitung schnell, aktuell, großflächig und sehr präzise bereitgestellt werden. Darüber hinaus kann die Fernerkundung im Bereich der Katastrophenvorsorge als auch zum Monitoring von Wiederaufbaumaßnahmen als wichtige Informationsquelle dienen.

Der Forschungsfokus des Teams liegt auf der Entwicklung, Implementierung und operationellen Anwendung von semi-automatischen bzw. vollautomatischen Prozessierungsketten und Analysemethoden zur Ableitung von Fernerkundungsparametern. Im Vordergrund stehen Fragestellungen zu Georisiken, insbesondere zur Erkennung des Ausmaßes bzw. von Schäden während und im Nachgang von Naturkatastrophen unter Verwendung von mittel- bis hochauflösenden Radar und optischen Erdbeobachtungsdaten.

Schwerpunktthemen sind die Ableitung des Ausmaßes und der zeitlichen Dynamik von Hochwasserereignissen, die Abschätzung von Überschwemmungstiefen, die Kartierung von Brandflächen, Erdbeben- und Sturmwurfschäden sowie die Erfassung von abrupten Zustandsänderungen auf der Erdoberfläche (z.B. verursacht durch Tsunamis, Vulkaneruptionen, etc.). Hierbei finden vor allem pixel- und objektbasierte Klassifikationsalgorithmen, Algorithmen zur automatischen Schwellwertfindung, generische Change Detection Methoden sowie GIS-Analyseverfahren Anwendung.

Die Entwicklungen des Teams unterstützen u.a. unmittelbar die operationelle Tätigkeit des Zentrums für Satellitengestützte Kriseninformation (ZKI).


Kontakt
Dr. Sandro Martinis
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum
, Georisiken und Zivile Sicherheit
Tel: +49 8153 28-3034

Fax: +49 8153 28-1445

E-Mail: Sandro.Martinis@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/eoc/desktopdefault.aspx/tabid-6429/10561_read-36329/
Links zu diesem Artikel
http://www.zki.dlr.de/de
Downloads zu diesem Artikel
Publikationsliste Team Fernerkundungsparameter Georisiken (http://www.dlr.de/eoc/Portaldata/60/Resources/dokumente/2_dfd_gzs/Publikationsliste_Team_Fernerkundungsparameter_Georisiken.pdf)