5. TerraSAR-X und 4. TanDEM-X Science Team Meetings

08. Juli 2013

 Science Team Meeting, Abb. 1
zum Bild Science Team Meeting, Abb. 1
.
 Science Team Meeting, Abb. 1
zum Bild Science Team Meeting, Abb. 1
.
 Science Team Meeting, Abb. 3
zum Bild Science Team Meeting, Abb. 3
.
 Science Team Meeting, Abb. 4
zum Bild Science Team Meeting, Abb. 4
TerraSAR-X ist ein neuartiger Erdbeobachtungssatellit, der seit Anfang 2008 Radaraufnahmen in einer Detailschärfe liefert, wie sie vorher für zivile Zwecke noch nicht zur Verfügung stand. Mit Hilfe seiner Radarantenne kann er unabhängig von Wolkenbedeckung und Sonnenstand die Erdoberfläche beobachten. Seit 2010 fliegen zusätzlich die beiden Satelliten TerraSAR-X und TanDEM-X in einer engen Formation, um Daten für ein hochauflösendes globales Höhenmodell aufzuzeichnen.
Die vertretenen Forschungsteams analysieren Zeitreihen für ihre jeweiligen Fragestellungen. Neben der Erforschung der Ursachen und Auswirkungen des globalen Wandels wird der Satellit z.B. auch zur Untersuchung geophysikalischer Fragestellungen eingesetzt.

Bei der Beobachtung von Vulkanen oder zur Erdbebenforschung werden interferometrisch Bewegungen der Erdoberfläche erfasst und mit Modellierungsergebnissen verglichen. Die zugrunde liegenden Modelle werden weiterentwickelt und damit das Verständnis über die ablaufenden Prozesse verbessert. So hat z.B. das GFZ anhand einer TerraSAR-X Zeitreihe erstmalig die räumliche Entwicklung des Schlotsystems und der Magmakammern im Colima Vulkan in Mexiko untersuchen können. Die räumlich und zeitlich hohe Auflösung von TerraSAR-X wird zunehmend auch für die Beobachtung von Infrastrukturen wie z.B. Brücken, Dämmen oder Gebäuden verwendet.

Neben den verschiedenen Anwendungen der SAR-Interferometrie stellte die Polarforschung den größten Teilnehmerkreis. TerraSAR-X Daten werden zur Erfassung und Bilanzierung der Eismassen verwendet, besonders in Grönland und der Antarktis. Die University of Miami untersucht z.B. die Auswirkungen des Rückgangs der Eismassen auf das umgebende Gelände. So stellten sie Hebungen von bis zu einigen Zentimetern pro Jahr im Umfeld das Vatnajökull auf Island und des Barnes Gletschers auf Baffin Island in Nordkanada fest. Beide Gletscher verzeichnen einen erheblichen Verlust an Eismasse. Im Vergleich zu den letzten TerraSAR-X Science Team Meetings ist eine Zunahme der Projekte in der Himalaya-Region zu verzeichnen. Gleiches gilt für die Entwicklung des Permafrostbereichs.




Kontakt
Achim Roth
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum
, Landoberfläche
Tel: +49 8153 28-2706

Fax: +49 8153 28-1445
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/eoc/desktopdefault.aspx/tabid-8297/14218_read-37295/