Luftfahrzeuge Braunschweig

VFW614 ATTAS - außer Betrieb



Das Einsatzspektrum von ATTAS war vielfältig: Mit seiner Mess- und Versuchsausrüstung wurde ATTAS für zahlreiche Versuchsaufgaben eingesetzt. Hierzu gehörten zum Beispiel die Erprobung von zukünftigen Flugsicherungsverfahren und lärmarmen Anflügen. Außerdem wurden mit ATTAS Luftverwirbelungen, die als Folge des an den Tragflächen erzeugten Auftriebs enstehen - so genannte Wirbelschleppen - erforscht.

ATTAS basierte auf dem in den 1970er-Jahren von der Bremer Firma VFW-Fokker (heute Airbus) entwickelten zweistrahligen Kurzstreckenjet VFW 614 mit 44 Sitzen.

Eine der Kernumbauten war die Integration einer elektrohydraulischen Fly-by-Wire-Steuerung (FBW), zusätzlich zu der nach wie vor vorhandenen mechanischen Steuerung. Je nach Bedarf konnte während des Flugversuchs von der mechanischen auf die elektronische Steuerung umgeschaltet werden. So waren Wissenschaftler und Ingenieure in der Lage, all das erforschen, was flugreglungstechnisch mit einem Computer möglich ist.

ATTAS wurde Ende der 1980er-Jahre zum Forschungsflugzeug umgerüstet und war seitdem durchschnittlich 130 Flugstunden pro Jahr für die Luftfahrtforschung im Einsatz.

 

Technische Daten

Länge 20,60 m (24,39 m mit Nasenmast)
Spannweite 21,50 m
Höhe 7,84 m
Flügelfläche 64,0 m²
Leermasse ca. 15 500 kg (mit ständiger Versuchsausrüstung)
Max. TOM 20 800 kg
Triebwerke 2 Rolls-Royce M45 H
Schub je 32400 N
VMO 288 KCAS
MMO 0,63
Max. Höhe 25000 ft (7600 m)

Drei-Seitenansicht


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/fb/desktopdefault.aspx/tabid-3870/5786_read-8393/
Links zu diesem Artikel
http://www.ft.bs.dlr.de/attas/handout/handout.pdf
http://www.inflightsimulation.com/