IMA 2008 in Warschau

6. Juni 2008

IMA_2008

Gegründet wurde die IMA im Jahr 1943 und hat sich als Ziel gesetzt, die innovativen Anwendungsmöglichkeiten dieses sehr vielfältig einsetzbaren Materials zu stärken und ein internationales Austauschforum zu schaffen. Hierbei werden jährlich in internationaler Kooperation währen der Konferenz Seminare, Studien, Publikationen, etc. präsentiert. Auch das Institut für Fahrzeugkonzepte beschäftigt sich mit Forschungsaktivitäten zum Thema Magnesiumfahrzeugtechnologie. In diesem Zusammenhand konnten Mitarbeiter des Instituts interessante Beiträge zur diesjährigen Weltkonferenz liefern.

Zudem wurde Prof. Dr. Horst E. Friedrich in das Direktorium der IMA berufen.

Dr. Stephan Schmid stellte in seinem Vortrag: „Life-Cycle Analysis (LCA) über den Status und Potenziale von Magnesiumproduktionstechnologien bezüglich der CO2eq Emissionen“ Untersuchungsergebnisse einer Studie vor, welche den Handlungsbedarf in Bezug auf den Herstellungsprozess von Magnesium aufzeigen. Da 80 % des Magnesiums aus China kommen, wurde auf die dortigen technologischen Entwicklungen besonders eingegangen.

Dipl.-Ing. Elmar Beeh hielt einen Vortrag zum Thema: „Kostenattraktive Leichtbau Lösungen durch neuartige Magnesiumkonzepte für die Fahrzeugstruktur“. In diesem Vortrag wurden Konzepte vorgestellt, die eine Gewichtsreduktion von bis zu 60 %, bei nur geringfügig gesteigerten Bauteilkosten, ermöglichen.

Nach einer positiven Resonanz der Konferenzteilnehmer zu den vorgestellten Beiträgen, plant das Institut auch im nächsten Jahr eine Teilneme an der International Magnesium Association.


Kontakt
Sanela Patkovic
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR); Institut für Fahrzeugkonzepte

Tel: +49 711 6862 493

Fax: +49 711 6862 1493

E-Mail: Sanela.Patkovic@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/fk/desktopdefault.aspx/tabid-2850/4303_read-12734/
Links zu diesem Artikel
http://www.intlmag.org/index.cfm