Jahrestagung des Commercial Vehicle Clusters am 09.11.12

14. Januar 2014

Ausgehend von der Wertschöpfungskette für eine integrierte Produktentwicklung sowie der energetischen Gesamtbilanzierung von Nutzfahrzeugen richtet der Commercial Vehicle Cluster, der von Frau Dr. Barbara Jörg in Kaiserslautern geleitet wird, in 2012 seine Arbeit auf Leitprojekte aus, die in enger Zusammenarbeit der Industrie mit der Wissenschaft durchgeführt werden. Diese Leitprojekte sollen mit mehreren Partnern bearbeitet werden und dadurch ein hohes Maß an Sichtbarkeit und Öffentlichkeitswirksamkeit erzielen.
Die Partnerunternehmen erhalten durch ihre Mitgliedschaft im Netzwerk die Möglichkeit, ihre Kompetenzen einem breiteren Publikum vorzustellen als dies sonst bei Projektgruppensitzungen in den Unternehmen möglich gewesen ist. Das Clusterteam fragt systematisch bei den Partnern geeignete Themen ab und begleitet organisatorisch die Treffen im Netzwerk. Es wird darauf geachtet, dass Themen, denen sich Arbeitskreise im VDA widmen, im Cluster nicht parallel bearbeitet werden.

Commercial Vehicle Cluster
Jahrestagung des Commercial Vehicle Cluster am 9.11.2012

Das DLR-Institut für Fahrzeugkonzepte ist erst seit kurzer Zeit Mitglied im Commercial Vehicle Cluster und hat damit regelmäßigen Informationsaustausch mit den Herstellern von Bussen, Lastwagen sowie Land- und Arbeitsmaschinen, was den Bereich der Straßen- und Schienenfahrzeuge sinnvoll erweitert. Spezialisierte Zuliefererfirmen aus der Region Rheinland-Pfalz bis Stuttgart sind ebenso Teilnehmer am Cluster. Die Bereiche Leichtbau und Hybridbauweisen und Fahrzeug-Energiekonzepte nehmen regelmäßig an den Clustertreffen teil.
In diesem Jahr bestand die Möglichkeit, das Netzwerk durch Kontakte mit einer niederländischen Firmendelegation zu erweitern. Die Jahrestagung fand im Besucherzentrum der Firma John Deere in Zweibrücken statt. Dort konnten die Cluster-Mitglieder in der Produktion die Montage der Mähdrescher besichtigen, welche mit Getreidestundenleistungen im Äquivalent von 160.000 Brötchen oder ihrer GPS-gestützten Fahrerassistenz, ebenso der Sensorik für Feuchtigkeitsgehalt des Ernteguts und der modularen Aufbautechnik im Nutzfahrzeugbereich eine führende Rolle spielen. Die Effizienzsteigerung besonders im Bereich der Hilfsaggregate ist das herausstechende Thema für die zukünftige Entwicklung dieser Maschinen.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/fk/desktopdefault.aspx/tabid-6194/13132_read-35713/