IPA Intelligentes Piloten Assistenz System



Reconized-Act-Cycle

Intelligentes Piloten-Assistenz-System (IPA)
Der heutige Luftverkehr stellt zunehmend höhere Anforderungen an den Piloten. Der hohe Prozentsatz von Unfällen auf Grund menschlichen Versagens ist ein deutlicher Beweis.
Bislang bestand die Philosophie der Cockpitentwickler darin, für jede Aufgabe eine separate Lösung anzubieten. Die Grenzen dieses Ansatzes werden heute deutlich: die Cockpitsysteme werden immer komplexer, das Risiko einer Fehleinschätzung der aktuellen Situation immer größer. Eine mögliche Lösung bieten integrierte Piloten-Assistenz-Systeme, bei denen alle erforderlichen Funktionen in einer gemeinsamen Mensch-Maschine-Schnittstelle vereinigen sind.   

     

Piloten im Cockpit
Das Intelligente Piloten-Assistenz-System (IPA)
des Instituts für Flugführung bildet den Rahmen, in dem neue Assistenz-Funktionen mit bereits vorhanden einfach kombiniert werden können. Wesentliches Merkmal dieses Konzeptes ist die Fähigkeit zur maschinellen Situationserfassung, die eine automatische Reaktion in kritischen Situationen erlaubt. Dadurch wird die Arbeitsbelastung der Piloten gerade in den Situationen verringert, in denen bisherige Systeme besonders viele Eingaben erfordern.
Basierend auf einer generischen Architektur unter Verwendung objektorientierter Methoden stellt IPA standardisierte Schnittstellen für neue Funktionsmodule zur Verfügung. Dadurch werden die Entwicklungs- und Integrationskosten neuer Assistenzfunktionen deutlich reduziert. 


Kontakt
Dr.-Ing. Bernd Korn
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Flugführung
, Pilotenassistenz
Tel: +49 531 295-2540

Fax: +49 531 295-2550

E-Mail: Bernd.Korn@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/fl/desktopdefault.aspx/tabid-1127/1591_read-2997/