Highlights aus dem Institut für Flugsystemtechnik

Identifizierung von Hochauftriebssystemen



Identifizierung von Hochauftriebssystemen

Analyse und Optimierung

Die Slats und Flaps eines Flugzeuges dienen während der Langsamflugphase bei Start und Landung zur Erhöhung des Auftriebs des Flugzeugs. Gewöhnlich werden diese Klappensysteme mittels zentral im Flugzeugrumpf angebrachten, hydraulischen Antrieben ein- und ausgefahren. Die Übertragung der Leistung an die jeweiligen Antriebsstationen erfolgt durch mechanische Transmissionswellen. Um Gewicht zu reduzieren, wird die Leistung mittels hoher Drehzahl und niedrigem Drehmoment über die Wellen übertragen. Die dadurch sehr schlanken Wellen stellen ein schwingungsfähiges System dar. Dabei können sowohl Torsionsschwingungen, als auch Biegeschwingungen mit erhöhten Amplituden auftreten. Vor allem die Torsionsschwingungen können bei ungünstiger Auslegung des Systems und entsprechender externer Anregung zur Funktionsunfähigkeit des Systems führen. Um den Anforderungen gerecht zu werden, muss ein solches System in der Entwicklungsphase durch Simulation analysiert und optimiert werden. Ziele sind beispielsweise die Reduktion von Schwingungsamplituden im Betrieb und im Störfall sowie die Einsparung von Gewicht. Um möglichst realitätsnahe Simulationsmodelle zu erstellen, ist es wichtig, Messdaten von realen Systemen mit den Methoden der Systemidentifizierung in die Modellierung einzubeziehen.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/ft/desktopdefault.aspx/tabid-1364/1937_read-3412/