Institut für Flughafenwesen und Luftverkehr (FW)



Gegenstand der Forschung ist die Untersuchung der Frage, wie sich sowohl das System Luftverkehr als auch das System Flughafen im Zeitablauf unter verschiedenen Einflussbedingungen verändern. Im Weiteren wird untersucht, wie sich gewünschte Zustände der Systeme erreichen lassen. Kennzeichnend für die Bearbeitung dieser Fragestellungen sind

  • die Auslegung und Durchführung von Analysen der aktuellen Entwicklung,
  • die Definition und Untersuchung von Szenarien der künftigen Entwicklung anhand von Systemmodellen,
  • die Entwicklung und Anwendung von Bewertungstools für die Unterstützung von Entscheidungen zur aktiven Vermeidung unerwünschter Entwicklungen,
  • die Konzeption und Entwicklung von Methoden zur effizienten Durchführung von Steuerungsmaßnahmen,
  • die Beobachtung und Kontrolle der Einhaltung und des Erfolgs der Maßnahmen.

Diese Aktivitäten zielen im Bereich der Luftverkehrsforschung auf die Auslegung eher langfristiger, strategischer Maßnahmen, sei es durch Änderungen der Infrastruktur oder durch regulative Maßnahmen auf das Luftverkehrssystem als Ganzes. Sie erfolgen in ihrer überwiegend regionalen und globalen Ausrichtung komplementär zu Forschungen im DLR zur Verkehrsentwicklung bodengebundener Verkehre mit seinem verkehrsträgerbedingt mehr lokalen Fokus. Damit wird die Fähigkeit des DLR gestärkt, verkehrsträgerübergreifende Fragestellungen zu bearbeiten.
Im Bereich der Flughafenforschung beziehen sich die Maßnahmen auch auf den taktisch-operativen Bereich eines kollaborativen Flughafenmanagements in seiner Interaktion mit Passagieren und dem land-luftseitigen intermodalen Verkehrssystem. Der Flughafen wird hier als Prototyp eines intermodalen Verkehrsknotens angesehen, so dass die Übertragbarkeit der hier erzielten Ergebnisse auf andere intermodale Verkehrsknoten erwartet werden kann.
Die in der Einrichtung Flughafenwesen und Luftverkehr integrierte Forschungskette von strategischen bis hin zu operativen Maßnahmen ermöglicht die Erarbeitung harmonisierter, aufeinander abgestimmter Verfahren. In einigen Fällen ist sogar die Anwendung der gleichen Methodiken in unterschiedlichen Bereichen möglich. So ist der Einsatz von Schnellzeitsimulationen einerseits für die Untersuchung kapazitativer Engpässe bei der strategischen Planung von Infrastrukturen erforderlich, andererseits wird die Anwendbarkeit der Methode als Teil eines Entscheidungsunterstützungssystems für den aktuellen Betrieb eines Flughafens untersucht.


Kontakt
Prof. Dr. Johannes Reichmuth
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Flughafenwesen und Luftverkehr

Tel: +49 2203 601-2180

Fax: +49 2203 601-2377

E-Mail: Johannes.Reichmuth@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/fw/desktopdefault.aspx/tabid-2939/4460_read-6568/