10.10.2012 - Der Aufbau von Galileo geht weiter



Nach dem erfolgreichen Start der ersten beiden Galileo Satelliten im Jahr 2011, geht der Aufbau des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo weiter. Am 12. Oktober 2012, um 20:15 Uhr mitteleuropäischer Zeit, starten die nächsten beiden Galileo-Satelliten (David und Sif) vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana. Die Satelliten des europäischen Satellitennavigationssystems werden von einer Sojus-Trägerrakete in den Weltraum gebracht.

 Galileo Satelliten auf dem Weg zu ihrer Umlaufbahn
zum Bild Galileo Satelliten auf dem Weg zu ihrer Umlaufbahn

Das Galileo-System wird im Auftrag der Europäischen Kommission und der Europäischen Raumfahrtagentur ESA vom Kontrollzentrum in Oberpfaffenhofen und seinem italienischen Partnerzentrum Fucino nahe Rom gesteuert. Das Kontrollzentrum in Oberpfaffenhofen ist primär für die Satellitensteuerung zuständig und damit eine wichtige Schaltzentrale für den Betrieb von Galileo. Es ist mit modernsten Anlagen ausgestattet und genügt damit den hohen Anforderungen an die Galileo-Infrastruktur. Zuverlässige Systeme und ein eingespieltes, erfahrenes Betriebsteam sind die Grundlage für einen störungsfreien Betrieb über die nächsten 20 Jahre.

 Ein Blick in den Haupt-Kontrollraum im GCC-Oberpfaffenhofen
zum Bild Ein Blick in den Haupt-Kontrollraum im GCC-Oberpfaffenhofen

URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/gfr/desktopdefault.aspx/tabid-5183/12896_read-35404/