Explorationssysteme - Anlagen

Lande- und Mobilitätstestanlage (LAMA)



 Das MOVE-Meeresbodenfahrzeug (MARUM Bremen) beim Fahrversuch in LAMA
zum Bild Das MOVE-Meeresbodenfahrzeug (MARUM Bremen) beim Fahrversuch in LAMA
.
 Ein Modell eines Landesystems nach einem Abwurfversuch. Geneigte Oberflächen sowie Felshindernisse können in LAMA nachgebildet werden
zum Bild Ein Modell eines Landesystems nach einem Abwurfversuch. Geneigte Oberflächen sowie Felshindernisse können in LAMA nachgebildet werden
.
 Der Philae-Lander der Rosetta-Kometenmission beim Absetzversuch in LAMA
zum Bild Der Philae-Lander der Rosetta-Kometenmission beim Absetzversuch in LAMA

Anlagenbeschreibung

Die Lande- und Mobilitätstestanlage (LAMA) erlaubt weltweit einzigartige Untersuchungen der Aufsetzdynamik von Landesonden. Durch eine Gewichtskraftentlastung kann eine reduzierte Schwerkraft (Mond, Mars, Asteroiden) simuliert und so dreidimensionale Fahrzeug-Boden-
Interaktionen (Kippstabilität, Rover-Traktion) getestet werden.
Die Testanlage besteht aus einem Standardtyp-6-Achsen-Industrierobotersystem, einer Aufhängung für den Rover oder Lander, einem Controller und einem 10 m x 4 m großem Bodenkasten, der mit einen Regolith ähnlichen Material befüllt ist.

Anwendung

  • Untersuchung der Landesystem-Boden-Interaktion für skalierte oder unskalierte Lander bis 500 kg
  • Landebein-Boden-Interaktion für einzelne Landebeine
  • Fahrzeug-Boden-Interaktion für Rover

Messgrößen

  • Kräfte
  • Drehmomente
  • Position
  • Lagewinkel
  • Geschwindigkeiten
  • Drehrate
  • Beschleunigungen
  • Videosignal


 


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/irs/desktopdefault.aspx/tabid-5961/10997_read-25827/