Kryo-Labor



Am Institut für Raumfahrtsysteme wird ein Kryo-Labor aufgebaut. Das Kryo-Labor dient der Durchführung von Experimenten bei tiefen Temperaturen von bis zu –263 Grad Celsius. Experimente mit flüssigem Sauerstoff und flüssigem Wasserstoff sollen ermöglicht werden. Ziel ist es, wissenschaftliche und technische Fragestellungen der Raumfahrttechnologie zu untersuchen und insbesondere im Hinblick auf die Entwicklung von wiederzündbaren kryogenen Oberstufen von Trägersystemen technische Lösungen zu erarbeiten.

Geplant sind Untersuchungen aus den Bereichen der Grundlagen- und der Materialforschung sowie Qualifikations- und Funktionstests. Hierzu gehören beispielsweise Druckverlustmessungen an Sieben, Tests von Faserverbundtanks und Systemen zur Handhabung kryogener Treibstoffe, Schwappexperimente mit unterschiedlichen Tankgeometrien, sowie die Untersuchung „unterkühlter“ Flüssigkeiten (subcooling). Das Kryo-Labor soll einen aktiven Beitrag im Rahmen des „Forschungsverbunds Oberstufe“ oder der ESA-Studie FLPP leisten.

Die erste Ausbaustufe des Labors sieht den Aufbau von Infrastruktur am Institut für Raumfahrtsysteme in Bremen vor. In der zweiten Ausbaustufe soll der Standort Trauen eingebunden werden, um langfristig auch Untersuchungen auf mittleren Skalen durchführen zu können.


Kontakt
Dr.-Ing. Uwe Rosendahl
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Raumfahrtsysteme

Tel: +49 - (0) 421 / 24420 – 1116

Fax: +49 - (0) 421 / 24420 – 1120

E-Mail: Uwe.Rosendahl@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/irs/desktopdefault.aspx/tabid-6616/10874_read-24676/