Ionosphärische Effekte und Korrekturen



Ausbreitung einer ionosphärischen Störungsfront über Europa während des Sturms am 30. Oktober 2003.
Dargestellt ist die prozentuale Abweichung der Gesamtelektronenzahl (TEC) vom monatlichen Mittel.

Ziel der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten ist es, durch das  Monitoring, die Detektierung und die Vorhersage ionosphärischer Prozesse die Genauigkeit und Zuverlässigkeit satellitengestützter Positionierung und Navigation zu erhöhen. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen sind insbesondere in präzisen und sicherheitskritischen, sowie Ein-Frequenz- Anwendungen Globaler Navigations-Satelliten-Systeme (GNSS) von Bedeutung. Grundlage der Arbeiten sind langjährige Erfahrungen im Bereich der GNSS-Signalausbreitung und der Ionosphärenforschung.

Arbeitsgebiete:

  • Ionosphärische Effekte des Weltraumwetters
    • Entwicklung und Demonstration von Verfahren zum echtzeitnahen Monitoring  des Ionosphärenzustandes auf der Grundlage satelliten- und bodengestützter GNSS-Messungen
    • Untersuchung ionosphärischer Störungen im Kontext solar-terrestrischer Beziehungen (Weltraumwetter)
    • Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zum Einfluss ionosphärischer Effekte auf präzise und sicherheitskritische GNSS-Anwendungen
  • Ionosphärische Korrekturen
    • Algorithmen- und Verfahrensentwicklung zur Ableitung ionosphärischer Korrekturen und Störungsparameter aus operationellen Monitoring-Daten
    • Bewertung des Zustandes der Ionosphäre zur Gewährleistung der Einhaltung vorgegebener Sicherheitsstandards in sicherheitskritischen Anwendungen
    • Entwicklung von Korrektur- und Vorhersagemodellen

Aktuelle Projekte:

  • AFFECTS: Advanced Forecast For Ensuring Communications Through Space
  • EGNOS (European Geostationary Navigation Overlay Service) V3 Definitions Phase (ESA-Projekt)
  • MONITOR: MONitoring of the Ionosphere by innovative Techniques, coordinated Observations and Resource
  • MuSIK: Multi-Skalen-Ionosphärenmodell aus der Kombination moderner Satellitenverfahren
  • PRE-EARTHQUAKES: Processing Russian and European EARTH observations for earthQUAKE precursors Studies
  • TRANSMIT: Training, Research and Applications Network to Support the Mitigation of Ionospheric Threats

Abgeschlossene Projekte:

  • AGIM: Advanced Global Ionospheric Monitoring
  • COMET: Comparative measurements of Travelling Ionospheric Disturbances (TID)
  • CPW-TEC: Climatology of Planetary Waves seen in ionospheric F-region perturbations using TEC of GPSP
  • ETSI: Earthquake/Tsunami Signatures in the Ionosphere; eigenständiger Teil des GITEWS Projekts
  • IPIC: Study and Modelling of Ionospheric Propagation Impairments at C-Band
  • LINA: Local Integrity Navigation Augmentation
  • PRIS: Prediction of Ionospheric Scintillations
  • SWACI: Space Weather Application Center Ionosphere
  • SWIPPA: Space Weather Impact on Precise Positioning
  • SPW-TIS: Signature of Planetary Waves in the Thermosphere/Ionosphere System

Kontakt
Dr.rer.nat. Jens Berdermann
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Kommunikation und Navigation
, Navigation
Tel: +49 3981 480-106

Fax: +49 3981 480-123

E-Mail: Jens.Berdermann@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/kn/desktopdefault.aspx/tabid-4796/7953_read-12812/
Links zu diesem Artikel
http://swaciweb.dlr.de/index.php?
Texte zu diesem Artikel
Weltraumwetter und Ionosphäre (http://www.dlr.de/kn/desktopdefault.aspx/tabid-2204/3257_read-9150/usetemplate-print/)