Mitteilungen

Fünfter Abschnitt der FIT-Studie startet



Ab dem 22. August müssen acht Probanden der FIT-Studie bis zu 38 Stunden ohne Schlaf durchhalten. Denn dann beginnt der fünfte Abschnitt der Schlaflaborstudie.

Insgesamt besteht die Studie aus sechs Abschnitten, in denen jeweils acht Probanden zwölf Tage im AMSAN, einer Simulationsanlage des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin, verbringen. Forscher wollen in der Studie testen, welche Auswirkungen Schlafmangel auf die Leistungsfähigkeit und Konzentration hat.

 Wissenschaftlerin Eva-Maria Elmenhorst
zum Bild Wissenschaftlerin Eva-Maria Elmenhorst
Die Probanden der vorherigen Abschnitte haben den Aufenthalt im AMSAN sehr unterschiedlich empfunden. „Für die einen war es wie Urlaub, anderen fiel es sehr schwer zwölf Tage im fensterlosen Raum ohne Sonnenlicht durchzuhalten“, erklärt Dr. Eva-Maria Elmenhorst, Projektleiterin der Studie.

Strikter Tagesablauf ist wichtig

Die Probanden haben während des Aufenthalts einen strikten Tagesablauf. „Vielen Probanden wird bei diesem durchstrukturieren Tagesablauf schnell langweilig. Er ist jedoch wichtig für die spätere Auswertung“, erklärt Elmenhorst.

Schlaf- und Essenszeiten sind genau festgelegt. Außerdem müssen die Probanden alle drei Stunden eine Leistungstestbatterie durchführen. In jedem der sechs Studienabschnitte werden die verschiedenen Bestandteile dieser Tests von den Probanden in unterschiedlicher Reihenfolge bearbeitet. So wollen die Forscher herausfinden, ob die Anordnung der Testteile die Ergebnisse beeinflusst.

An Tagen des Schlafentzugs dürfen die Probanden vier Stunden schlafen. Eine Nacht müssen sie komplett ohne Schlaf durchhalten: Das bedeutet sie sind 38 Stunden am Stück wach. Neben dem Schlafentzug werden auch Auswirkungen von Alkohol, verändertem Druck und verringertem Sauerstoff getestet.

Erkenntnisse fürs Flugpersonal gewinnen

So müssen vier der acht Versuchspersonen an einigen Tagen in einer Druckkammer schlafen. Die Kammer hat denselben Druck, der auch in einem Flugzeug herrscht. Außerdem hören die Probanden in der Kammer Flugzeuginnengeräusche. Dadurch werden die Schlafbedingungen, denen das Bordpersonal während eines Fluges ausgesetzt sind, simuliert.

Auf diese Weise können die Forscher neue Erkenntnisse über den Schlaf von Flugpersonal gewinnen. Außerdem wäre ein Test der Leistungstestbatterie der Studie eine gute Hilfe an Bord. Der dreiminütige Test könnte während des Flugs durchgeführt werden und dem Personal zeigen, ob sie noch konzentriert sind oder eine Pause brauchen. Bevor es jedoch dazu kommen könnte, müssen noch eine Reihe weiterer Studien durchgeführt werden.

 Untersuchung der Pupillenaktivität
zum Bild Untersuchung der Pupillenaktivität

 Probandin beim Fahrtest
zum Bild Probandin beim Fahrtest

 

 

 Schlafen in der Druckkammer
zum Bild Schlafen in der Druckkammer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/me/desktopdefault.aspx/tabid-1752/2384_read-31774/