Aktuelles

Projektpartner des Materials Science Laboratory treffen sich mit Frank de Winne in Köln



 

Seit Anfang September 2009 befindet sich das europäische Materials Science Laboratory (MSL) nun an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) und absolvierte dort bereits zwölf erfolgreiche Experiment zur Erstarrung von metallischen Schmelzen. Entscheidend für den reibungslosen Betrieb ist eine gut abgestimmte Zusammenarbeit zwischen dem Nutzerzentrum für Weltraumexperimente (MUSC) des DLR in Köln und der NASA, die mit dem Materials Science Research Rack-1 (MSSR-1) die Infrastruktur auf der ISS für MSL zur Verfügung stellt.

Besondere Bedeutung haben in diesem Zusammenhang regelmäßige Treffen der Projektpartner, die wechselseitig in den USA und Deutschland stattfinden. Diese sogenannten Operations Technical Interface Meetings (Ops TIM) dienen nicht nur der Projektkoordinierung, sondern stellen darüber hinaus persönliche Kontakte sowohl zwischen den Teams von ESA, NASA und des DLR als auch zu den beteiligten Wissenschaftlern her.

 

 

 

 Der belgische ESA Astronaut Frank de Winne berichtet lebhaft von seinen Erfahrungen mit dem Materials Science Laboratory (MSL)
zum Bild Der belgische ESA Astronaut Frank de Winne berichtet lebhaft von seinen Erfahrungen mit dem Materials Science Laboratory (MSL)

 

Ein besonderer Höhepunkt des aktuellen Ops TIM in Köln, das vom 21.-24. Juni stattfindet, ist der Besuch des belgischen ESA Astronauten Frank de Winne, der in seiner Zeit als Kommandant der ISS die für die Inbetriebnahme von MSL erforderlichen Crewaktivitäten durchgeführt hat. Im Rahmen einer Einsatznachbesprechung wird de Winne von seinen praktischen Erfahrungen bei der Arbeit mit MSL berichten und so einen wichtigen Beitrag leisten für die erfolgreiche Fortsetzung des Projekts.

 


URL for this article
http://www.dlr.de/mp/en/desktopdefault.aspx/tabid-1620/6111_read-25711/