Schulwettbewerb „Die unglaubliche Licht-Maschine“ – die Gewinner!

Das Gewinner-Team aus München überzeugte mit einer wirklich unglaublichen Licht-Maschine!
Das Gewinner-Team aus München überzeugte mit einer wirklich unglaublichen Licht-Maschine!

„Die unglaubliche Licht-Maschine“ hatten wir – das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) – unseren gemeinsamen Schulwettbewerb genannt. Aber wie „unglaublich“ die Videos sein würden, die uns daraufhin viele hundert Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland von ihren selbstgebauten „Incredible Machines“ schickten – das hatten wir nicht erwartet! Die Beiträge waren einfach großartig! Dabei war die Aufgabenstellung alles andere als einfach: Bei den auch Rube-Goldberg-Maschinen genannten Konstruktionen müssen Gegenstände – etwa Dominosteine, aber auch andere Objekte – so angeordnet werden, dass sie eine Art Kettenreaktion bilden. Und da der Wettbewerb aus Anlass des Internationalen UNO-Jahres des Lichts ausgerufen wurde, musste außerdem das Thema Licht eine Rolle spielen. Angesichts der vielen erstklassigen Beiträge hatte die Jury die Qual der Wahl. Erst nach langen Beratungen standen die Gewinner fest.

And the winners are…

Hauptgewinner ist das Team „The Incredible Eight“ vom Luitpold-Gymnasium aus München. Wir gratulieren! Die sechs Mädchen und zwei Jungs der 7. Klasse (12 und 13 Jahre alt) haben wirklich eine sensationelle „Licht-Maschine“ gebaut und in einer fast schon professionellen Weise gefilmt – wie gefordert ohne einen einzigen Schnitt, also ohne Unterbrechung. Eine ganze Vielzahl äußerst komplizierter Abläufe reihen sich da aneinander: Bälle und Kugeln stoßen sich gegenseitig an, fallen in Trichter, sausen durch Röhren und quer durch den Raum. In Bücherregalen und Glasschränken löst ein Vorgang den nächsten aus – immer von schönen Lichteffekten begleitet. Erst das Making-of-Video, in dem die Jugendlichen die Effekte im Detail vorführen, zeigt, was da alles teils in Sekundenschnelle passiert. Aber die Jury war nicht nur von dem technischen Aufwand begeistert. Im Video der Münchner Schülerinnen und Schüler geht es außerdem um eine witzige Geschichte: nämlich um eine „Vampirabwehranlage“. Was es damit auf sich hat? Seht euch das Video – und auch den Making-of-Film – einfach selbst an und staunt!

Das Team aus München wird nun zum Tag der Luft- und Raumfahrt ins DLR nach Köln (20. September) und zur DPG-Wissenschaftsshow „Highlights der Physik“ nach Jena (22. September) eingeladen. Außerdem erhält es wie neun weitere Schüler-Teams ein großes Überraschungspaket. Auch diese Top-Ten-Teams dürfen stolz sein! Hier ihre Beiträge:

 

„Project Pyro“

Das Team „Project Pyro“ von der Gottlieb-Daimler-Schule 1 aus Sindelfingen machte seinem Namen alle Ehre: Über Kugeln, Solarautos und Dominosteine setzt eine Kerze eine Zündschnur in Brand, bis über viele weitere Stationen zahlreiche Wunderkerzen das Wort „Licht“ in die Luft schreiben.

 

Team P 16

Kann eine kleine Metallkugel – von einer anderen Kugel angestoßen – von einem Tisch genau auf einen Schalter am Boden fallen und dadurch eine Modelleisenbahn starten? Der Film von Team P 16 aus dem Gymnasium Weilheim beweist es – und hat noch viele andere atemberaubende „Kunststücke“ zu bieten! Geniales Video!

 

PaKuRa

Wir mussten gleich zwei Mal hingucken um zu glauben, was wir da sehen! Große Europaletten, wie man sie aus Fabrik- und Lagerhallen kennt, fallen wie Dominosteine um – und nach diesem spektakulären Auftakt geht die eigentliche Kettenreaktion erst richtig los. Die Schüler vom Eduard-Spranger-Gymnasium in Filderstadt haben sich da wirklich etwas einfallen lassen!

 

SOLLE SOLAR

Schon die Anfangsszene ist kinoreif und könnte aus einem professionellen Film stammen. Und auch was danach passiert, hat es in sich! Tolle Effekte und großes Kino von drei 15-Jährigen aus der Staatliche Regelschule Friedrich Solle (Zeulenroda-Triebes/Thüringen).

 

Team „TKS naowyxl“

Huch? In der Theo-Koch-Schule Grünberg läuft die Incredible Machine gleich durch mehrere Räume! Nach einem wilden Auftakt zieht ein viele Meter langer Faden von Stativen gehalten einen Schalter um – und siehe da: Es werde Licht! ;-)

 

Noch ein Team mit dem Namen „The Incredible 8“

Der „Vulkan“ am Ende scheint nicht ganz zu zünden – aber sonst ist die Incredible Machine vom Technikkurs des Antoniuskollegs aus Neunkirchen-Seelscheid beachtlich!

 

T-eelich-T

Zwei Schüler vom Neuen Gymnasium Oldenburg hatten eine ziemlich originelle Idee: Ihre Incredible Machine erzählt eine „Umweltgeschichte“ zum Thema Licht und Energie – von einem Sonnenstrahl über einen Bohrturm, ein Auto bis zu einer Rakete. Zwischendurch wird auch das Schmelzen der Polkappen symbolisch dargestellt. Alles in Sekundenschnelle – daher haben die beiden den Film mit einigen Schrifteinblendungen erklärt.

 

Wile E. Coyote tribute Society

In der Realschule Blaustein wurde der Werkraum offenbar für einige Tage in eine „Kreativ-Werkstatt“ verwandelt. Tolle Incredible Machine!

 

NinaAlinaFranziskaSinaAnnaMariaVanessa

Der Team-Name deutet es schon an: Sechs Schülerinnen haben sich da im Eichendorff-Gymnasium Bamberg eine „Incredible Machine“ überlegt. Sie sind 11 und 12 Jahre alt – und ihr Film ist sehenswert!

An alle Teams, die mitgemacht haben, aber nicht unter den Top-Ten gelandet sind: Auch eure Videos waren spitze! Zum Dank erhaltet auch ihr in nächster Zeit eine kleine Überraschung per Post!

Wir danken allen Schülerinnen und Schülern und auch den Lehrerinnen und Lehrern! Manche Teams haben über 100 Versuche gebraucht, bis ihre Incredible Machine funktioniert hat. Manche Lehrer haben noch am Abend vor Einsendeschluss – sogar noch wenige Minuten vor Mitternacht – die Filme per Upload an uns weitergeleitet! Wir, das DLR und die DPG, sind begeistert von diesem Engagement und freuen uns schon auf den nächsten Wettbewerb und viele Beiträge von Schulen! Um was es dabei gehen wird, denken wir uns in den nächsten Wochen und Monaten aus. Lasst euch überraschen!

Hier gibt es nur Gewinner!

Captain Späteinsicht und die Elektroniksternenstaubprinzessinnen
  • Einige lustige Team-Namen
    Beim Schulwettbewerb „Die unglaubliche Licht-Maschine“ durfte sich jedes Team selbst einen Namen geben. Auch hier bewiesen die Schülerinnen und Schüler Einfallsreichtum – von „Den Einfallslosen“, „Ähh…“ und „Team ohne Namen“ vielleicht mal abgesehen ;-) „Einsteins Erben“, „Superbrain“ und „Die Newtons“ ließen jedenfalls ernsthafte wissenschaftliche Ambitionen erkennen. Auch „Dreamteam“, „Masters of Physics“ und die „Leaders of Light LOL“ deuteten auf ein gesundes Selbstvertrauen und entsprechende Karrierepläne hin. Vielleicht war auch bei „Die Stabilen“ und „Captain Späteinsicht“ der Name Programm – wir wissen es nicht. Etwas Sorge lösten bei der Jury die Anmeldungen der Teams „Alles brennt“ und „Atomhörnchen“ aus – unbegründet, wie sich zeigen sollte. Daneben versetzten uns Teams wie „Gummibärchen-Inferno“, „Flammentörtchen“ und „Elektroniksternenstaubprinzessinnen“ in Staunen – was die Namen anging ebenso wie die tollen Filme. Und das galt auch für die „Lightgirls“, die „Raketenjungs“ und alle anderen: Danke fürs Mitmachen!

Was wir euch unbedingt noch zeigen wollten: Damit ihr seht, wie toll auch andere Videos waren, die es leider nicht unter die Top-Ten geschafft haben – hier drei Beispiele. Auch diese Teams erhalten von uns natürlich Post – denn bei diesem Wettbewerb gibt’s nur Gewinner ;-)

Science AG

Das Team vom Schelztor-Gymnasium Esslingen hat seine Incredible Machine durchs ganze Treppenhaus der Schule gebaut! An manchen Stellen musste etwas nachgeholfen werden – trotzdem absolut sehenswert!

 

Glück in der Dunkelheit

Ganz verrückte Effekte hat sich das Team „Glück in der Dunkelheit“ vom Otto-von-Taube-Gymnasium Gauting ausgedacht. Nur an einer Stelle „hakt“ der Ablauf – davon abgesehen aber eine enorme Leistung!

 

Candy Company 42

Leider läuft die Maschine des Teams der Sophie-Barat-Schule aus Hamburg nicht bis zu Ende. Aber das, was da läuft, ist klasse!