Raketen und ein Eis-Hotel im hohen Norden

Verschneite Winterlandschaft in Kiruna, dem Startplatz im Norden Schwedens. Bild: DLR
Verschneite Winterlandschaft in Kiruna, dem Startplatz im Norden Schwedens. Bild: DLR

hidden image object

Raketen befördern nicht nur große Lasten wie Satelliten oder Raumschiffe ins All. Es gibt auch kleinere Forschungsraketen, die – natürlich ohne Astronauten an Bord – verschiedene Experimente mit auf die Reise nehmen. Der Flug geht dann nur rund hundert Kilometer hoch in Richtung Weltraum und gleich wieder zur Erde zurück. Doch das genügt, um in Schwerelosigkeit zu forschen.

Forschungsrakete an der Startrampe. <BR>Bild: DLR
Forschungsrakete an der Startrampe.
Bild: DLR

Ein solches Projekt, an dem auch Studenten mitwirken, heißt REXUS/BEXUS und wird vom DLR regelmäßig – zusammen mit anderen Partnern – im Norden von Schweden durchgeführt. Dort liegt eine kleine Stadt namens Kiruna. Sie ist die nördlichste Stadt Schwedens und vor allem für das berühmte Eis-Hotel bekannt, das dort jedes Jahr zu Beginn des Winters aufgebaut wird: Seine Decken und Wände bestehen komplett aus Eis, das hier in der Kälte nicht so schnell schmilzt.

Aber wir kommen etwas vom Thema ab. In dieser eisigen Welt – in der es im Sommer natürlich viel wärmer ist – befindet sich auch ein Startplatz für Forschungsraketen. Nebenbei bemerkt: Auch Ballons werden von hier aus gestartet und auch sie dienen der Forschung.

Wenn Fische ins All fliegen

Eine Forschungsrakete „schießt“ ins All. <BR>Bild: DLR
Eine Forschungsrakete „schießt“ ins All.
Bild: DLR

Die Raketen verfügen über kleine Kammern, in denen man die verschiedenen Versuche unterbringen kann. Während des Fluges entsteht dann für einige Minuten Schwerelosigkeit. Experimente, die nicht wie auf der Internationalen Raumstation viele Stunden oder gar Tage dauern müssen, lassen sich in dieser kurzen Zeit durchführen. Oft sind das Versuche aus den sogenannten Materialwissenschaften. Da untersucht man bestimmte Vorgänge in Flüssigkeiten oder verschiedene Eigenschaften von Werkstoffen.

Es gibt aber auch biologische Experimente etwa zum Gleichgewichtssinn. Dafür sind beispielsweise auch schon kleine Larven von Fischen – genauer von Buntbarschen – an Bord der „Mini-Raketen“ ins All geflogen. Um die kleinen Fisch-Larven geht es dabei nur am Rande. Schon eher um uns Menschen. Denn durch diese Versuche in Schwerelosigkeit lassen sich neue Informationen über Gleichgewichtsstörungen sammeln, wie sie eben auch bei uns Menschen auftreten – und das kann man auch an Fisch-Larven untersuchen. Übrigens: Auch wenn die Raketen klein sind, sind sie doch High-Tech vom Feinsten: Die Wissenschaftler können sogar vom Boden aus den Verlauf der Versuche per Video beobachten und auch per Tele-Kommando in die Abläufe eingreifen.

Polarlichter über dem Norden Schwedens – Impressionen aus Kiruna. Bild: DLR
Polarlichter über dem Norden Schwedens – Impressionen aus Kiruna. Bild: DLR

Das DLR lädt einmal pro Jahr Studenten aus ganz Deutschland – nein, nicht ins Eis-Hotel ein. Aber es lädt sie zu einem Ideen-Wettbewerb ein: Die besten Vorschläge für Experimente werden dann wirklich umgesetzt. Und die jungen Nachwuchsforscher dürfen sogar mit dabei sein. Sie wohnen dann aber in anderen, etwas preiswerteren Unterkünften …