High-Tech am Rande des Dschungels: Kourou


Europas Ariane-Raketen starten in Südamerika, genauer in Kourou, einem Ort in Französisch Guyana – direkt am Rande des Urwalds. Wenn man oben auf der Spitze der Startrampe steht, sieht man über die endlosen Baumkronen hinweg, während man die Schreie der wilden Tiere hört. Die Temperaturen sind tropisch, dazu kommt in der Regenzeit mindestens einmal täglich ein kräftiger Regenguss, bevor dann wieder die Sonne heiß vom Himmel scheint. Nur ein paar Kilometer entfernt ist die Küste, vor der drei kleine Inseln liegen: die Iles du Salut. Die bekannteste von ihnen ist die Teufelsinsel: Früher war hier ein berüchtigtes Lager für französische Strafgefangene. Die eingefallenen Zellen, die mittlerweile von Pflanzen überwuchert werden, kann man noch heute besichtigen.

Europas „Weltraumbahnhof” Kourou liegt an der Atlantikküste von Französisch Guyana in Südamerika. Bild: ESA
Europas „Weltraumbahnhof” Kourou liegt an der Atlantikküste von Französisch Guyana in Südamerika. Bild: ESA

Mitten in dieser tropischen Wildnis also liegt das High-Tech-Gelände mit jenen angenehm gekühlten „Cleanrooms“, in denen die Satelliten auf den Start vorbereitet werden: Kein Stäubchen darf hier auf die empfindlichen Geräte kommen, nur mit Plastik-Überschuhen und Haarkappen dürfen die Ingenieure und Techniker die Räume betreten. Warum aber haben sich die Europäer für ihre Raketenstarts überhaupt diesen entlegenen Ort im Dschungel ausgesucht?

Die Antwort hat mit der Rotation der Erde zu tun, also mit der Tatsache, dass sich unser Planet um seine eigene Achse dreht: Je näher ein Startplatz dem Äquator liegt, desto mehr Schwung gibt die Erdrotation der Rakete mit. Denn am Äquator dreht sich unser Planet logischerweise schneller als an anderen Orten weiter im Norden oder Süden. Daher ist Französisch Guyana, das zu Frankreich gehört und wo man mit Euro bezahlt, der ideale Startplatz für die europäische Raumfahrt.

Aber nicht nur deshalb, sondern vor allem, weil sie ein echtes High-Tech-Wunderwerk ist, wurde die Ariane-Rakete längst zu einer der erfolgreichsten Trägerraketen der Welt. Sie kann bei einem Start mehrere Satelliten gleichzeitig in die Umlaufbahn befördern – und diese Erfolgsgeschichte sichert übrigens auch in Deutschland, wo Teile der Rakete gefertigt werden, hoch-qualifizierte Arbeitsplätze. Per Schiff werden die Teile der Ariane und die Satelliten aus Europa angeliefert – und in Kourou bereitet man sie auf ihre Reise ins All vor.

hidden image object

hidden image object

hidden image object

hidden image object

hidden image object

hidden image object

hidden image object

hidden image object

hidden image object