Dass du selbst Signale von Außerirdischen entdeckst, ist …


Im Adler-Nebel – hier vom Weltraum-Teleskop Hubble fotografiert – entstehen gerade unzählige neue Sterne. Wahrscheinlich kommt es dabei auch zur Bildung von Planeten. Könnte es sein, dass auf diesen fernen Welten Außerirdische leben? Bild: NASA, ESA, STScI
Im Adler-Nebel – hier vom Weltraum-Teleskop Hubble fotografiert – entstehen gerade unzählige neue Sterne. Wahrscheinlich kommt es dabei auch zur Bildung von Planeten. Könnte es sein, dass auf diesen fernen Welten Außerirdische leben? Bild: NASA, ESA, STScI

… natürlich nicht sehr wahrscheinlich. Aber immerhin: Du kannst dich an der Suche beteiligen. SETI@home heißt das Projekt: Eine amerikanische Universität hat sich da etwas ziemlich Spannendes einfallen lassen: Weil sie selbst mit ihren Rechnern die vielen Signale, die man rund um die Uhr aus dem Weltraum empfängt, nicht allein auswerten können, haben die Wissenschaftler einen Bildschirmschoner entwickelt, den sich jeder aus dem Web herunterladen kann.

Nachdem du das Programm auf deinem PC installiert hast, ruft dein Rechner verschiedene Daten-Pakete ab, wenn du online bist. Dann wertet er sie aus und schickt die Ergebnisse schließlich beim nächsten Online-Kontakt zum Hauptrechner zurück. Das alles läuft automatisch im Hintergrund ab, wobei du anhand einer Grafik sehen kannst, ob es sich nur um normale Strahlung von Sternen und anderen Quellen handelt, oder ob uns da eine außerirdische Zivilisation Botschaften aus den Tiefen des Alls funkt.

Ein solcher „Treffer“ war übrigens bisher noch nicht dabei – vielleicht vom „Wow-Signal" abgesehen, über das Wissenschaftler aber bis heute noch rätseln. Vielleicht gehst du also in die Geschichte ein, wenn du zufällig der erste bist, der Signale von „E.T.“ empfängt … Einzelheiten findest du zum Beispiel unter Wikipedia oder direkt auf der Homepage des Projektes.