Wenn sich Autos miteinander unterhalten, …


… kann das unsere Sicherheit erhöhen: Dann teilt nämlich ein Auto, das zum Beispiel an einer unübersichtlichen Stelle hinter einer Kurve im Stau steht, per Funk den nachfolgenden Fahrzeugen automatisch mit, dass sie sich der Gefahrenstelle nur langsam nähern sollten. Der Fahrer erhält so einen Warnhinweis und kann entsprechend vorsichtig fahren.

„Intelligente“ Autos und Straßen können solche Staus wie auf diesem Foto vermeiden und die Sicherheit erhöhen. Bild: K.-A.
„Intelligente“ Autos und Straßen können solche Staus wie auf diesem Foto vermeiden und die Sicherheit erhöhen. Bild: K.-A.

Andere dieser sogenannten „Fahrerassistenzsysteme“, die das Autofahren noch sicherer machen, sind teilweise schon im Einsatz oder zumindest in der Erprobung: Abstands-Warngeräte zur Vermeidung von Auffahrunfällen oder zum Rückwärts-Einparken, automatische Prüfungen des Reifendrucks und vieles mehr. Eines Tages werden Sensoren auch erkennen, ob unsere Augen übermüdet sind, und den Fahrer vor dem gefährlichen „Sekunden-Schlaf“ warnen.

Und „intelligente“ Straßen dienen schon heute der Stauvermeidung: Solche Leitsysteme zählen die Fahrzeuge, die zum Beispiel eine Autobahnstrecke befahren, und rechnen daraus eine empfohlene Geschwindigkeit um, damit es gar nicht erst zum Stau kommt.