Dawn: Flug ins Trümmerfeld der Asteroiden

Künstlerische Darstellung der Sonde Dawn. Bild: UCLA (W. K. Hartmann)
Künstlerische Darstellung der Sonde Dawn. Bild: UCLA (W. K. Hartmann)

Missionsziele:

  • – Flug zu zwei Asteroiden bzw. „Mini-Planeten“ und deren Untersuchung

Meilensteine:

  • 27. September 2007: Start vom Cape Canaveral in Florida (USA)
  • Februar 2009: Swing-by-Manöver am Mars
  • August 2011: geplante Ankunft am Asteroiden Vesta
  • Februar 2015: geplante Ankunft am Asteroiden bzw. Kleinplaneten Ceres

Hintergrund:

Asteroiden sind kleine Himmelskörper, die die Sonne zwischen Mars und Jupiter umkreisen. Sie sind aus vielen Gründen interessant: So ist immer noch nicht ganz klar, wie sie überhaupt entstanden sind. Früher nahm man an, dass sie die Trümmer eines ehemaligen Planeten darstellen. Heute vermutet man eher, dass sich in dieser Zone des Sonnensystems nie ein Planet bilden konnte: Schuld daran ist der riesige Jupiter, der eine gewaltige Anziehungskraft ausübt und so jede Planetenbildung in seiner Nähe verhindert hat. Ganz einfach gesagt: Wenn sich hier überhaupt jemals ein kleiner harmloser Planet im Anfangsstadium entwickeln konnte, dauerte es nicht lange, bis irgendwann der große Jupiter auf seiner Umlaufbahn um die Sonne wieder mal vorbeikam und alles in Stücke riss.

Ein anderer Grund, warum Asteroiden wichtig sind: Sie stellen theoretisch eine Gefahr für die Erde dar – wie frühere Einschläge zeigen. Sollte also ein größerer Asteroid wirklich eines Tages auf Kollisionskurs mit uns geraten, ist es sicher gut zu wissen, wie Asteroiden beschaffen sind. Zurzeit werden jedenfalls Strategien entwickelt, wie man einen solchen „Killer-Asteroiden“ im Ernstfall vom Kurs abbringen könnte. Dazu aber benötigt man eben jede Menge Informationen über die Zusammensetzung dieser Himmelskörper – und auch deswegen fliegt man dorthin.

Ceres ist übrigens das größte Objekt im Asteroidengürtel: Anders als die kleineren Vertreter dieser Klasse von Himmelskörpern, die manchmal wie kleine Felsbrocken aussehen – fast wie etwas zu groß geratene Kartoffeln –, ist er mit knapp 1.000 Kilometer Durchmesser schon so etwas wie ein Kleinplanet. Dennoch ist er viel kleiner als unser Mond. Zum Vergleich: Wenn die Erde ein Volleyball wäre, wäre der Mond groß wie ein Apfel – und Ceres sähe daneben gerade einmal wie eine Erdbeere oder Kirsche aus.