SOHO: ein besonderer Platz im „Theater des Universums“

Die Sonnen-Sonde SOHO. Bild: NASA, ESA
Die Sonnen-Sonde SOHO. Bild: NASA, ESA

hidden image object
Falschfarbenbild der Sonne. Bild: NASA, ESA
Falschfarbenbild der Sonne. Bild: NASA, ESA

Missionsziele:

  • – Untersuchung der Sonne

Meilensteine:

  • 2. Dezember 1995: Start vom Cape Canaveral in Florida (USA)
  • Seit 1996: nahezu ununterbrochene Observation der Sonne

Hintergrund:

SOHO ist der Name einer äußerst erfolgreichen Mission der ESA mit Beteiligung der NASA. Die Sonde beobachtet seit vielen Jahren das Geschehen auf der Sonne: die gewaltigen Protuberanzen, also jene Auswürfe von Sonnenmaterie, gegen die unsere Erde wie eine kleine Erbse aussieht. Oder Magnetstürme, die auf der Oberfläche der Sonne toben. Das ist alles phantastisch anzuschauen – und es ist für die Wissenschaftler sehr spannend: Denn die Sonne ist ja nichts anderes als ein Stern – nur dass andere Sonnen eben sehr weit weg sind. So hat SOHO quasi einen besonders guten Platz im großen „Theater des Universums“ und erstklassige Bedingungen für die Beobachtung. Dazu wurde das fliegende Observatorium in 1,5 Millionen Kilometer Entfernung von der Erde „geparkt“: an einem Ort im All, der von der Sonne und der Erde gerade so weit entfernt ist, dass sich dort alle Anziehungskräfte aufheben. SOHO ist damit zwar immer noch knapp 150 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt – doch mit rund einem Dutzend Mess-Instrumenten hat sie von hier aus ideale Beobachtungsbedingungen.

Hier sieht man, wie turbulent es auf der Sonne zugeht. Quelle: ESA, NASA
Hier sieht man, wie turbulent es auf der Sonne zugeht. Quelle: ESA, NASA