„Tresorknacker“ am Sonnenofen?


157 einzelne Spiegel, die alle wie Rasier- oder Kosmetikspiegel geformt sind, werfen das Sonnenlicht gebündelt in einen Versuchsraum. Dort haben die Wissenschaftler des DLR in Köln einen Tresor aufgestellt. Und in nur einer Minute hat das konzentrierte Sonnenlicht ein Loch in die dicke Metalltür geschmolzen.

Der Sonnenofen in Köln. Bild: DLR
Der Sonnenofen in Köln. Bild: DLR

Das kleine Experiment diente nur zur Demonstration – es fand am Tag der Luft- und Raumfahrt statt, als über 100.000 Besucher das DLR-Forschungszentrum besichtigten.

Eigentlich aber hat die Anlage andere Aufgaben, denn die DLR-Experten sind im Alltag natürlich keine „Tresorknacker“: Sie erproben hier zum Beispiel, wie keramische Materialien auf die Hitze reagieren. Das Verfahren ist für sogenannte solarthermische Kraftwerke wichtig, bei denen der Strom nicht durch Kohle oder Erdgas erzeugt wird, sondern eben ganz umweltfreundlich durch die Energie der Sonne.

Auch im Großprojekt Desertec, bei dem in der Wüste Nordafrikas Strom erzeugt und nach Europa transportiert werden soll, spielen solche Solarkraftwerke eine wichtige Rolle. Das Wüstenstrom-Projekt sieht vor, dass bis zum Jahr 2050 rund 15 Prozent des europäischen Strombedarfs auf diese umweltneutrale Weise gedeckt werden sollen. Es handelt sich um eines der kühnsten Vorhaben, die zurzeit in der umweltneutralen Energieversorgung auf den Weg gebracht werden.