Der Weltraum-Fahrstuhl

Szenario eines Weltraum-Fahrstuhls. Dies ist natürlich kein Foto, sondern die künstlerische Darstellung dieses utopischen Vorhabens. Bild: NASA
Szenario eines Weltraum-Fahrstuhls. Dies ist natürlich kein Foto, sondern die künstlerische Darstellung dieses utopischen Vorhabens. Bild: NASA

Es klingt abenteuerlich und ist bisher auch noch pure Science Fiction: ein Fahrstuhl in den Weltraum! Doch was in einigen Romanen noch schriftstellerische Fantasie ist, könnte vielleicht in einigen Jahrzehnten Wirklichkeit werden: An einem dünnen Seil, das vom Erdboden bis zu einem Satelliten reicht, würde eine Gondel Menschen und Material in den Weltraum bringen.

Das Problem: Das Seil müsste 36.000 Kilometer lang sein, um bis zu dem Satelliten zu reichen, der nur in dieser Höhe „geparkt“ werden kann, wenn er immer über dem selben Punkt der Erdoberfläche stehen soll. Derart lange Strukturen brechen aber unter ihrem eigenen Gewicht zusammen. Es sei denn, man entwickelt ganz neue Materialien, die super-leicht und dennoch äußerst stabil sind. Dass das geht, zeigt die Tierwelt: Spinnenfäden sind extrem reißfest. Im Verhältnis zu ihrem Gewicht sind sie sogar vier Mal belastbarer als Stahl. Doch die neuen Materialien müssten noch bessere Eigenschaften aufweisen – und so bleibt für die Experten zum Beispiel auch der amerikanischen NASA, die solche scheinbar utopischen Vorhaben ganz ernsthaft untersucht, noch viel zu tun.