Kepler: Suche nach der „zweiten Erde“

Künstlerische Darstellung von Exoplaneten – also Planeten, die andere Sonnen umkreisen. Bild: NASA, JPL, Caltech
Künstlerische Darstellung von Exoplaneten – also Planeten, die andere Sonnen umkreisen. Bild: NASA, JPL, Caltech

hidden image object

Die Suche nach einer „zweiten Erde“ ist eine der großen Aufgaben von Kepler, einem amerikanischen Satelliten. Zweite Erde? Gemeint sind damit erdähnliche Planeten, die andere weit entfernte Sonnen umrunden. Da man solche Exoplaneten nicht direkt fotografieren kann, weil sie dafür zu klein und zu weit weg sind, kommt man ihnen mit einem anderen Verfahren auf die Spur: Immer wenn sich ein solcher Planet auf seiner Umlaufbahn genau zwischen seine Sonne und die Erde schiebt, verdunkelt sich der betreffende Stern kurz. Dieses „Flackern“ verrät dann die Anwesenheit des Planeten. Und mit weiteren Methoden kann man sogar die Größe und Masse des unsichtbaren Planeten bestimmen.

Kepler hat bereits viele dieser fernen Welten entdeckt – und darunter sind wohl auch einige, die so groß wie die Erde sind. Inzwischen geht man davon aus, dass es in der Milchstraße nur so von Planeten wimmelt. Viele davon umkreisen ihre Sonne in einem Abstand, der entweder zu nah oder zu weit entfernt ist – dann ist es dort so heiß oder kalt, dass Leben nicht entstehen kann. Aber es gibt offenbar auch einige erdgroße Planeten, die ihren Stern in der sogenannten „habitablen Zone“ umrunden – das ist die Entfernung, die wie bei uns auf der Erde für lebensfreundliche Temperaturen sorgt. Ob es dort wirklich Leben gibt, ist nun die spannende Frage!

2006 wurde der Satellit gestartet – und inzwischen hat er schon mehrere Exoplaneten entdeckt. Ob es in anderen Sonnensystemen auch Planeten gibt, die der Erde ähneln und auf denen es flüssiges Wasser – eine der Voraussetzungen für Leben, wie wir es kennen – gibt, ist aber noch offen

Inzwischen musste der Satellit wegen eines technischen Problems aufgegeben werden. Da seine Daten aber immer noch ausgewertet werden, lassen wir ihn noch ein Weilchen in unserer Liste der spannendsten Missionen.