Wo dauert ein Sturm mehrere Jahrhunderte?


Die längsten dokumentierten Stürme auf der Erde dauerten bis zu fünf Wochen. Vergangenes Jahr beobachteten Astronomen auf dem Saturn einen Sturm, der mehr als fünf Monate wütete. Auf Jupiter jedoch entdeckten Naturforscher schon im 17. Jahrhundert ein riesiges, rotes „Auge“: Der so genannte Große Rote Fleck wird seitdem beobachtet und ist heute mit Amateurteleskopen zu erkennen. Und tatsächlich handelt es sich um einen Wirbelsturm in der Atmosphäre des Jupiter. Dieses größte Sturmgebiet in unserem Sonnensystem ist breiter als der doppelte Erddurchmesser.

Jupiter ist der größte Planet im Sonnensystem. Er ist ein so genannter Gas-Planet, der zum größten Teil aus Wasserstoff und Helium besteht und keine sichtbare feste Oberfläche hat.

Ein Planet mit stürmendem Farbspektakel

Der Große Rote Fleck auf dem Jupiter. Bild: NASA

In Jupiters Atmosphäre sind die Wolkenschichten in ständiger Bewegung. Ihre lebhaften Farben reichen von Weiß, Orange und Gelb bis Braun und resultieren vermutlich aus chemischen Reaktionen von Spurenelementen mit Schwefel – dessen Verbindungen zeigen eine Vielfalt von Farben. Die Farbe des Großen Roten Flecks ist wahrscheinlich auf Phosphor zurückzuführen.

Bislang ist nicht geklärt, wieso der Riesensturm auf der Südhemisphäre des Jupiter so langlebig ist. In seinem Inneren wehen die Winde mit Geschwindigkeiten von bis zu 400 Kilometern pro Stunde. Möglicherweise hält das Verschlingen kleinerer Sturmsysteme den Großen Roten Fleck über so lange Zeit hinweg in Gang.


Mehr zum Thema:
Weiterführende Links: