Alltag im All: Blitze im Schlaf und Pizza an der Decke …




Zurück 7 von 12 Vor

Astronaut Joseph Acaba trainiert am Fahrrad-Ergometer. Da die Muskulatur in Schwerelosigkeit weniger beansprucht wird, sind solche Übungen absolut notwendig, damit die Astronauten körperlich fit bleiben. Übrigens: Weil die Schwerkraft fehlt, verlagert sich die Körperflüssigkeit aus den Beinen in die obere Körperhälfte. Die Gesichter werden dadurch etwas dicker, die Beine etwas dünner – Astronauten sprechen von „Storchenbeinen“. 
Bild: NASA


Astronaut Joseph Acaba trainiert am Fahrrad-Ergometer. Da die Muskulatur in Schwerelosigkeit weniger beansprucht wird, sind solche Übungen absolut notwendig, damit die Astronauten körperlich fit bleiben. Übrigens: Weil die Schwerkraft fehlt, verlagert sich die Körperflüssigkeit aus den Beinen in die obere Körperhälfte. Die Gesichter werden dadurch etwas dicker, die Beine etwas dünner – Astronauten sprechen von „Storchenbeinen“. Bild: NASA

Zurück 7 von 12 Vor